Ägypten

Hallo Hurghada!

Sonne und Wohlbefinden sind im europäischen Winter heiß begehrt und gar nicht weit entfernt. Aber eigentlich ist Ägypten längst zu einem ganzjährigen Reiseziel geworden und erfreut sich gerade auch in den Sommermonaten größter Beliebtheit. FTI hat sein Ägypten-Programm entsprechend ausgebaut und bietet für alle Zielgruppen das passenden Angebot. 
 

Mit Austrian Holidays anzureisen ist angenehm, Online-Check-in, reservierter Platz, Zeitungen und Magazine an Bord – wo gibt’s das noch – und ein warmes Essen von Do & Co. Da vergehen die vier Stunden schnell. FTI arbeitet mit der Agentur „meeting point“ zusammen und die sind wirklich ausgezeichnet. Schnell und problemlos ist der Gast im richtigen Bus und bald darauf im gewählten Hotel. 

Ein gutes Beispiel für die Hotellerie vor Ort ist „Desert Rose“. Mehr als 900 Zimmer klingen zunächst abschreckend, aber ein paar Tage Aufenthalt zeigen: Architektonisch ist das bestens gelöst und das Management hat alles im Griff. Die All-inclusive-Anlage ist hufeisenförmig zum Meer hin angelegt, die Gebäude sind einstöckig, weiß mit Holzbalkonen, kein orientalischer Prunk. In der Mitte befinden sich drei große Pools: Ein Ruhepool, einer mit olympischen Maßen und ein besonders warmer für die Kinder, dort geht’s den ganzen Tag lang rund.

Dazwischen finden sich überall sehr sympathische  Bars, lange, schattige Wege, wunderschön angelegte  Gärten, alles bestens gepflegt und blitzsauber. Das Hauptrestaurant „The Palm“ ist naturgemäß sehr weitläufig, aber clever aufgeteilt. Viele kleinere Räume, einige nur für Erwachsene, viele Essens-Stationen indoor und die Grillerei outdoor. Das verhindert den ärgsten Trubel. Das kulinarische Angebot ist übrigens ausgezeichnet. Und da wären noch vier andere Restaurants mit Anmeldung und/oder Aufzahlung.

Die Anlage zieht sich zum Strand mit Palmen und letztendlich zum Meer. Das Riff wurde teilweise geöffnet, somit entstand eine ruhige, warme, große Badebucht. Über eine Brücke mit einer besonders hübschen Bar, geht’s auf die andere Seite. Längsseits führt ein Steg zum offenen Meer und hier kommen auch die Schnorchler auf ihre Rechnung. Übrigens Liegen sind reichlich vorhanden. Summa summarum ein perfektes und völlig zufriedenstellendes Hotel mit internationalem Publikum. 

Ein Ort entwickelt sich

Der Badeort Hurghada soll rund 250.000 oder 380.000 Bewohner haben, die Angaben sind da sehr variabel. Millionen Gäste reisen Jahr für Jahr in diese Gegend. In den 50er Jahren lebten hier gerade eine Handvoll Fischer und ein paar Beduinen, die von den nahen Bergen kamen. Dann wurde 1970 das kreisrunde „Sheraton“ eröffnet – heute ein seit langem leerstehendes Relikt aus alten Tagen. Daraufhin begann der unaufhaltsame Aufstieg des Ortes samt näherer Umgebung. Ein paar Überreste des alten Ortes sind geblieben, der Fischereihafen mit anschließendem Markt, gleich neben der alles dominierenden, glänzend renovierten Moschee.  Der alte Souk ist auch noch da, mit all den speziellen Gerüchen und Geräuschen und guten Einkaufsmöglichkeiten für Gewürze. Hübsch ist auch die neue Marina mit stolzen Yachten und einladenden Restaurants und Bars.

Das Schlagwort dieser Region hieß immer: Nächstgelegenes Sonnenziel im europäischen Winter und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Partner

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige