WTTC

Die Reisebranche nimmt wieder Fahrt auf

Das World Travel & Tourism Council (WTTC) prognostiziert für 2022 eine starke Erholung der europäischen Reise- und Tourismuswirtschaft.

Es ist eine Hoffnung machende Botschaft, die dieser Tage im Rahmen der FITUR vom WTTC an die globale Reisebranche gerichtet wird: Die Buchungen für innereuropäische Reisen sind für den Zeitraum um Ostern um mehr als 250 % gestiegen und die Buchungen für die herannahende Sommersaison liegen mit derzeit 80 % bereits erfreulich hoch über dem Niveau von 2021.

Untermauert werden diese ersten erfreulichen Prognosen, die den globalen Reise- und Tourismusunternehmen ordentlich Aufwind verleihen, durch die Angaben des renommierten Analyseunternehmens für Reisetrends, ForwardKeys, die deutlich zeigen, dass die innereuropäischen Flugbuchungen für die verkehrsreiche Oster- und Sommerzeit im Vergleich zum Vorjahr sprunghaft angestiegen sind.

Die neuesten Buchungsdaten zeigen, dass die Europäer wieder eine positive Einstellung zum Reisen haben. Die Buchungen für Ostern und den Sommer sehen gut aus. Omikron hat den Jahresbeginn beeinträchtigt, aber da die Infektionen ihren Höhepunkt erreichen und die Symptome mild bleiben, buchen die Menschen wieder.

„Die Probleme entstehen, wenn die Regierungen mit Reisebeschränkungen reagieren. Die Weltgesundheitsorganisation sagt, dass es sinnlos ist, Grenzen zu schließen, wenn Omicron in der Gesellschaft bereits weit verbreitet ist. Es schadet nur der Wirtschaft und den Lebensgrundlagen. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist Omicron zwar übertragbar, aber weniger schwerwiegend und führt zu weniger Krankenhausaufenthalten und Todesfällen. Daher fordern wir die Regierungen auf, alle Reisebeschränkungen aufzuheben und vollständig geimpften Reisenden die Bewegungsfreiheit zu gewähren. Spanien, das die FITUR, eine große Reise- und Tourismusmesse, ausrichtet, hält seine Grenzen offen und unterstützt damit die Reisefreiheit und die Wirtschaft,“ appelliert Julia Simpson, Präsidentin und CEO des WTTC an die hohe Politik.

Ein Sommer wie 2019?

Den Buchungsdaten zufolge wird der innereuropäische Reiseverkehr zu Ostern und im Sommer 2022 voraussichtlich nur um 38 bzw. 45 % unter dem Vor-Krisenniveau liegen. Da jedoch viele Länder ihre Reisebeschränkungen weiter lockern, deuten erste Anzeichen darauf hin, dass die Erholung weiter Fahrt aufnimmt und sich Richtung Sommer sogar dem Niveau von 2019 annähern könnte.

Zudem hat der innereuropäische Reiseverkehr im ersten Quartal 2022 einen Buchungsanstieg von 275 % verzeichnet, während die neuesten Buchungsdaten zeigen, dass die internationalen Ankünfte zu europäischen Zielen im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2021 um mehr als 280 Prozent steigen werden. Erste Trends zeigen, dass Spanien in diesem Sommer zum beliebtesten Ziel für europäische Urlauber werden könnte, was sich an den im ersten Quartal 2022 um bereits 320 % gestiegenen innereuropäischen Ankünften (im Jahresvergleich) eindrucksvoll zeigt. Gefolgt von der Türkei, auch hier zeigt die Kurve stark nach oben.  

Da die Reisebeschränkungen weiter gelockert werden und das Verbrauchervertrauen weiter zunimmt, ist in den kommenden Monaten mit einer erhöhten Reisenachfrage und einem deutlichen Buchungsanstieg für die europäische Reise- und Tourismusbranche zu rechnen.

Rückblick in Zahlen

2019 trug der globale Reise- und Tourismussektor fast 9,2 Billionen US Dollar zur Wirtschaft bei und stellte 10,6 % aller Arbeitsplätze (334 Millionen).

Nach Untersuchungen des WTTC gingen in 2020, als die Pandemie den internationalen Reiseverkehr fast zum Erliegen brachte, 62 Millionen Arbeitsplätze verloren, und der Beitrag der Branche zum globalen BIP sank um unglaubliche 4,5 Billionen US Dollar.

Von diesen Verlusten waren viele Millionen Menschen, deren Lebensunterhalt von einem florierenden Reise- und Tourismussektor abhängt, betroffen. Auch die Auswirkungen auf die globale Wirtschaft und Entwicklung waren erheblich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige