traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

Welt-Tourismustag 2020

Es ist an der Zeit, den Tourismus zu verändern!

Eine Trendwende im Tourismus ist das Gebot der Stunde – so lautet die Forderung der „Transforming Tourism Initiative“ an die Welttourismusorganisation UNWTO anlässlich des Welt-Tourismustages am 27. September. Das globale Netzwerk von NGOs, Tourismusfachleuten und Wissenschaftler zeigt konkrete Maßnahmen auf, wie die Tourismuswirtschaft nachhaltiger und gestärkt aus der aktuellen COVID19-Krise hervorgehen und die gemeinsame Vision der Agenda 2030 erreichen kann.

Hier ein Auszug aus dem Offenen Brief:

Die COVID-19-Krise zeigt, wie unter einem Brenngals, dass das aktuelle Tourismusmodell auch in wirtschaftlicher Hinsicht weder belastbar noch nachhaltig ist. Es geht jetzt um mehr, als um eine Reparatur des alten nicht-nachhaltige, wachstumsbasierten Tourismusmodells, es braucht einen systematischen Ansatz, um die Folgen nicht nachhaltiger Tourismuspraktiken für die Menschen und unseren Planeten zu analysieren, zu verstehen und zu bewältigen.

Sich den Herausforderungen des Tourismus im Kontext von COVID-19 zu stellen bedeutet:    

  • Das „Leave no-one behind“-Prinzip der Agenda 2030 muss in den Wiederaufbauplänen berücksichtigt werden: Die Regierungen sind aufgefordert, den verwundbarsten Gruppen im Tourismussektor dringend und effizient zu helfen, insbesondere den Mitarbeitern der formellen und informellen Wirtschaft.
  • Reisedestinationen, TouristikerInnen und Unternehmen sollen ermutigt werden, partizipatorisch Konzepte auf Basis der lokalen Tragfähigkeit zu entwickeln, um die Fehler aus der Vergangenheit – Stichwort: Overtourism – zu vermeiden. Tourismusstrategien, die zu einer integrativen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung beitragen, müssen unterstützt werden.
  • Die Rezession wird zu neuen Investitionen in den Tourismus führen: In Verträgen und Baugenehmigungen enthaltene Sicherheiten sollten sicherstellen, dass die soziale und ökologische Nachhaltigkeit und die Katastrophenvorsorge im Mittelpunkt aller neuen Investitionen stehen und dass sie die traditionellen Landnutzungsmuster nicht beeinträchtigen.
  • Unterstützung von Reisedestinationen bei der Umsetzung resilienter Tourismusmodelle, die den Menschen in den Destinationen dienen: Tausende von Gemeinschaften, die im Tourismus aktiv sind, haben selbst in der schweren COVID-19-Krise bewiesen, dass ihr Modell widerstandsfähiger gegen externe Erschütterungen ist – und damit besser gerüstet für eine Welt mit immer mehr Unsicherheiten.

Um unsere gemeinsame Vision der Agenda 2030 zu verwirklichen und um diese unvergleichliche globale Krise, die COVID-19 verursacht, zu überwinden, ist die Unterstützung aller Interessengruppen nötig. Nur integrative Institutionen werden in der Lage sein, uns alle durch die Krise zu navigieren und die erforderlichen Visionen und Prinzipien für eine gemeinsame Transformation des Tourismus bereitstellen. In diesem Zusammenhang fordern wir die UNWTO dringend auf, ihre Türen auch für Vertreter der Zivilgesellschaft, für Mitglieder des informellen Sektors sowie für unabhängige NGOs und wissenschaftliche Institutionen zu öffnen, die sich gegen eine Mitgliedschaft in der UNWTO entscheiden."

www.tourismus.nf-int.org
www.transforming-tourism.org

Den vollständigen Offenen Brief finden Sie hier (engl.):

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige