AUA

Gewerkschafts-Ängste über Piloten-Mangel

Die Austrian Airlines (AUA) sehen im Gegensatz zu Betriebsrat und Gewerkschaft keine Gefahr eines drohenden Piloten-Mangels.

Es gebe genug neue, selbst ausgebildete Piloten, und man stelle in dem Bereich auch zusätzliche Kräfte an, so AUA-Sprecher Peter Thier zur APA. Insgesamt seien bei den Austrian Airlines derzeit 1.140 Piloten angestellt.

Betriebsrat und Gewerkschaft befürchten, dass von der Gruppe von insgesamt 300 Piloten, die sich die AUA vor einigen Jahren von ihrer Mutter Lufthansa "ausgeliehen" hat und die Teil dieser 1.140 sind, rund die Hälfte wieder zur Lufthansa zurückkehren könnte. Das wäre ihnen, nach Lösung des früheren Tarifkonflikts bei der Lufthansa, vertraglich auch möglich. Aber bei der AUA glaubt man nicht an eine so hohe Zahl. "150 wären dann auf einen Schlag weg. Das ist unrealistisch und unwahrscheinlich", so Thier. Einige würden wohl schon weggehen, aber die könnten durch selbst ausgebildete und neu aufgenommene kompensiert werden.

Austrian habe beim Thema Nachwuchsflugzeugführer (NFF), die man sich vor drei Jahren von der Lufthansa-Flugschule Bremen für einen temporären Einsatz geholt habe, "nicht geschlafen", sondern einen Gutteil davon aufgenommen und zusätzlich 100 eigene (Co-)Piloten ausgebildet. "Auch 2018 werden wir 100 eigene ausbilden", so der AUA-Sprecher. Und zusätzlich suche man auch aktuell wieder "ready entrys", also bereits ausgebildete Piloten. Das Unternehmen steuere der Gefahr eines Mangels an Piloten also schon seit zwei Jahren gegen, um die Rückkehr eines Teils strukturiert und organisiert handhaben zu können – für jene, die nicht ohnedies hierbleiben wollen. 2018 werde die Austrian daher ihr Flugprogramm einhalten können, so der Sprecher.

AUA-Betriebsratschef Rainer Stratberger hatte in einer Aussendung der Gewerkschaft vida davor gewarnt, dass in den nächsten Monaten "ein ähnliches Szenario" wie 2016 blühe, nachdem damals wegen Personalmangel mehr als 600 Austrian-Flüge nicht abheben konnten. Der drohende massive Engpass komme nicht überraschend, es handle sich um ein "vorprogrammiertes Chaos". Die erste Abgangswelle von Copiloten könnte schon im Dezember anrollen, wird in der vida-Aussendung gewarnt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Touristikkalender

Alle Termine der Branche auf einen Klick.

Add to Calendar

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. #Frankreich wird ab2020 auf alle Abflüge ab Frankreich zwischen 1,50 und 18 Euro - je nach Flugklasse - einheben. D… https://t.co/P0wlRv5vSC

  2. Mit der Eröffnung des Terminal 01 hat der neue #SouthBohemianAirport & Letiste Ceske Budejovice s.a., nach nur 18mo… https://t.co/wFoun9LYtc

  3. Als erste Provinz @indonesia verbietet #Bali seit 23. Juni 2019 per Gesetz Einweg-Plastiktüten, -strohhalme und Sty… https://t.co/VEb6xgrn9C

  4. Wir werden wahrscheinlich einen gleichen, wenn nicht schwierigeren Sommer als im letzten Jahr erleben", so… https://t.co/aKUeCgFBe6

  5. RT @MonitoringA3M: Earthquake, Level 3, Moderate magnitude 5.6 M coastal earthquake at depth 9.45 km - United States https://t.co/Rkm4MVpBl

  6. RT @MonitoringA3M: Technical Accident / Disaster, Level 3, Multiple casualties in collapse of an under-construction multistorey building -…

  7. RT @MonitoringA3M: Erdbeben, Level 3, Mittelstarkes Küstenbeben der Magnitude 5,5 M, Tiefe 56,18 km - Indonesien https://t.co/vxsL8sCSVt Gl…

  8. RT @MonitoringA3M: Erdbeben, Level 3, Mittelstarkes Küstenbeben der Magnitude 4,9 M, Tiefe 43,62 km - Russland https://t.co/vxsL8sCSVt Glob…

  9. RT @europaeische: Die Blacklist der Reiseziele Stand 30.05.2019 Afghanistan, Irak, Jemen, Libyen, Mali, Mauretanien, Niger, Somalia, Südsud…

  10. RT @MonitoringA3M: Tsunami Advisory! Region: 40km S of La Libertad, El Salvador, Risk: low, Maybe affected: Central America Pacific coast,…

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed