visitBerlin

Grün, grüner, Berlin

Berlin entwickelt sich immer mehr zu einer Stadt, in der man urbane Nachhaltigkeit lebt. Als eine der grünsten Hauptstädte Europas lässt sich Berlin hervorragend nachhaltig entdecken. 

Berlin als bewusstes, nachhaltiges Reiseziel bietet aktuell zahlreiche Angebote fürs gute Gewissen. So können Gäste die abwechslungsreiche Trendmetropole mit idyllischen Ausflugsmöglichkeiten ins Grüne neu erleben.

Mit mehr als 2.500 öffentlichen Grünanlagen im Stadtgebiet zeigt sich Berlin von seiner natürlichen Seite. So erstrecken sich Wälder auf rund 16.000 Hektar, große Teile des Stadtgebietes sind von Grün- und Wasserflächen bedeckt und über 100 Natur- und Landschaftsschutzgebiete liegen in der Hauptstadt. Der Großstaddschungel kann zudem einfach erkudnet werden. So befindet sich der Grunewald in Charlottenburg nur einen Katzensprung vom Ku'damm entfernt und war schon zu Mauerzeiten eines der beliebtesten Naherholungsgebiete Berlins. Auch weniger bekannte Bezirke lohnen einen Ausflug: Durch das Tegeler Fließ in Reinickendorf zieht sich ein mehr als 120 km ² großes System aus Bächen und Mooren, gemütlich kauende Wasserbüffel halten hier das Gras auf den Wiesen kurz. In Marzahn bilden die Gärten der Welt auf 43 Hektar den Stil ferner Länder ab und Britz lockt mit einem Schloss aus dem 18. Jahrhundert, umgeben von einem eleganten Park. In Spandau lädt der Landhausgarten Dr. Max Fränkel zum Verweilen und Entspannen ein, Steglitz-Zehlendorf überrascht mit einem 1.000 Meter langen Strand des Strandbades Wannsee und einen besonders verträumten Ort gibt es in Schöneberg: Der Naturpark Südgelände ist ein zugewachsener alter Rangierbahnhof, heute führt die Shakespeare Company hier auf einer Freilichtbühne ihre Stücke auf.

Doch die schönste Kulisse ist die Natur in Berlin selbst: Backstage Tourism bietet Kanutouren an lauschige Plätzen entlang der Spree, beim Stand Up Paddling bringen mehrere Anbieter Sie sicher aufs Brett – beliebt ist zum Beispiel die Tour rund um den Molecule Man in Friedrichshain. Viele Wanderwege führen von der Innenstadt bis nach Brandenburg durch malerische Landschaften wie das Wuhletal in Marzahn-Hellersdorf oder den waldreichen Saum entlang der Panke im Bezirk Pankow. Lieber ein Fahrrad mieten und den Radius erweitern? Geht ganz einfach: Auf dem visitBerlin Blog wurden die schönsten Radtouren mit radlerfreundlichen Unterkünften wie dem Flottwell Berlin Hotel & Residenz für Sie zusammengestellt. Oder möchten Sie doch eher entspannt mit der Kraft der Sonne über die Spree gleiten? Solarwaterworld vermietet im Osthafen solarbetriebene Elektroboote für Gruppen ab zwei Personen.

Selbst schlafen in der Natur ist in Berlin ein Leichtes: Das Schlosshotel Berlin stammt aus dem Jahr 1911 und ist umgeben vom dichten Laubwerk des Grunewalds. Auf Hausbooten von Kuhnle Tours in Rummelsburg oder Aqua Lofts in Spandau lässt es sich prima über Flüsse, Kanäle und Seen, schippern und entspannt im „Wasserbett“ schlafen. Nah am Wasser liegt auch das centrovital Hotel in Spandau. Ein historisches Brauereigebäude direkt an der Havel bietet viele Anwendungen rund um Wellness und Entspannung. Gern ein bisschen weiter raus? Im Osten der Stadt, in Treptow-Köpenick, befindet sich das Hotel Schmöckwitz, ein einstiges Herrenhaus am Wernsdorfer See. Viel weiter an den Rand von Berlin geht’s nicht: An der Uferpromenade, fast vor der Haustür, verläuft die Grenze zu Brandenburg.

Nachhaltige Gastronomie

Vegane Restaurants, vegetarische Restaurants, Bio-Restaurants, Zero-Waste-Restaurants: Berlin hat einiges an regionaler Gastronomie zu bieten. Bei der diesjährigen Berlin Food Week, bei der sich vom 20. bis 26. September die Berliner Food- und Gastro-Szene in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert, stehen alle Zeichen auf Nachhaltigkeit: Beim Stadtmenü werden klimafreundliche Menüs serviert. Beim House of Food in der Concept-Shopping-Mall Bikini Berlin liegt der Fokus auf Plant-Based-Produkten, zum Beispiel Fleisch- oder Fischalternativen auf Erbsenbasis oder aus Meeresalgen. Weitere Infos zur Berlin Food Week unter www.berlinfoodweek.de/festival

CO2-armer Berlin-Urlaub?

Reisen mit grünem Gewissen beginnt zum Beispiel mit der Anreise per Bahn und lässt sich in den umweltfreundlichen Hotels, die immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit legen, erleben. Ins individuelle Berlin-Programm lassen sich Urban-Gardening-Projekte und Ausflüge ins Grüne integrieren, ebenso City-Touren mit grünem Fokus, etwa eine geführte Fahrradtour zu nachhaltigen Ideen und Stadtkonzepten, eine umweltfreundliche und emissionsfreie Tour im Solarboot quer durchs Regierungsviertel oder auf eigene Faust per Fahrrad oder Kanu. Viele Wanderwege führen von der Innenstadt bis nach Brandenburg durch malerische Landschaften wie etwa das Wuhletal oder Tegeler Fließ. Auch für faire oder Upcycling-Mode steht die Stadt. Regionale Kulinarik krönt das Berlin-Erlebnis: Das Restaurant Good Bank in Mitte baut Salat und Gemüse direkt im Restaurant an, beim Zero-Waste-Restaurant Frea in der Torstraße werden Reste täglich als Kompost zu den Bauernhöfen zurückgebracht.

visitBerlin hat 10 Tipps für einen nachhaltigen Berlin-Urlaub zusammengestellt.

Weitere Infos zu einem nachhaltigen Berlin-Urlaub unter www.visitberlin.de

Sustainability in Berlin

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige