VIR

"Ich bin persönlich entsetzt"

Der Vorstand des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), Michael Buller, äußert sich zum Kriegsbeginn in der Ukraine. Er plädiert für mehr Völkerverständigung und Achtung für das Wohl der Menschen. 

Michael Buller: "Ich bin persönlich entsetzt, dass in der heutigen Zeit immer noch Waffen Worte schlagen. 

Die Tourismusbranche, in der ich mich seit über drei Jahrzehnten bewege, steht für Völkerverständigung, für interkulturellen Austausch. Für Menschen, die sich begegnen, und zwar über Ländergrenzen hinweg. Sie bekriegen sich nicht, sondern entwickeln Freundschaften. Und deswegen erschüttert die aktuelle Entwicklung in der Ukraine die touristische Welt, die für Frieden und für Zukunftsgestaltung steht. 

Alle Nationen stehen vor großen Herausforderungen, die vor keiner Grenze halt machen - wie zum Beispiel dem Klimawandel, dessen Folgen immense Verantwortung für die zukünftigen Generationen bedeuten, was nur gemeinsam gelöst werden kann.

Unsere Welt ist durch die Digitalisierung, die überall stattfindet, grenzenlos – insofern macht es überhaupt keinen Sinn, neue Grenzen ziehen zu wollen.

Wir brauchen politische Leader in dieser Welt, die wirklich das Wohl der Menschen im Auge haben, die sich um ihre Zukunft und um Fortschritt bemühen – und die dafür keine Waffen brauchen, denn Kriege führen zu nichts.“

Der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) repräsentiert die digitale Touristik, zu der mehr als 80 Mitgliedsunternehmen gehören. Er fungiert als Ansprechpartner für Verbraucher, Medien, Politik und die Branche selbst bei sämtlichen Themen rund um die digitale Touristik.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige