Türkei

Tourismus durch Brände schwer getroffen

Die Rezeptionistin eines Hotels im westtürkischen Marmaris steht mit verschränkten Armen in der Lobby und blickt in den schwarz verkohlten Wald gegenüber. In der bei Touristen beliebten Region Marmaris haben die Brände große Waldstücke in Schwarz-Weiß-Landschaften verwandelt. "Das ist schlimmer als Corona. Die ganze schöne Natur ist weg", sagt sie. Nun brächen die Buchungen ein. Etliche Touristen sagen ihren Urlaub mitten in der für den Sektor so wichtigen Saison ab.

"Dabei hätte dieses Jahr jetzt doch Erholung bringen sollen", so die Rezeptionistin. Brennende Wälder und Dörfer, evakuierte Hotels und anhaltende Hitzewarnungen - die Nachrichten von den Bränden in bei Urlaubern beliebten Ländern und Regionen haben etwa in der Türkei dramatische Auswirkungen auf den ohnehin durch die Pandemie gebeutelten Tourismus. Der Verband der Hoteliers und Betreiber in der südlichen Ägäis, Getob, hat einen Aufruf gestartet und Menschen gebeten, ihren Urlaub in den betroffenen Gebieten zu verbringen, um diesen wieder auf die Beine zu helfen.

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes und machte laut Statistik 2019 vor der Coronakrise elf Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus. Im vergangenen Jahr ist er jedoch um 70 % eingebrochen.

Die Regierung sieht unterdessen kaum Probleme für den Sektor durch die Brände. Zu Beginn der Feuer habe es Absagen gegeben, mittlerweile nähmen die Buchungen aber wieder zu, sagte kürzlich der Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy. Für bestimmte Regionen mag das stimmen, in der Region Antalya etwa haben die Brände nie akut Touristenhochburgen bedroht.

Im Urlaubsort Turunc können die Menschen davon nur träumen. Das Küstendorf liegt 20 Kilometer von Marmaris entfernt in einer kleinen Bucht, umschlossen von Bergen. Einzig eine kurvige schmale Straße führt in den Ort. Acht Tage lang habe es hier in den umliegenden Wäldern gebrannt, sagt ein Restaurantbesitzer. Am Strand hätten Touristen Schlange gestanden, um in Sicherheit gebracht zu werden. Bewohner des Ortes erzählen, sie hätten tagelang gegen die Flammen an den steilen Hängen gekämpft, um den Brand fernzuhalten. Hilfe von Löschtanks und Flugzeugen sei erst nach Tagen gekommen. Der Ort ist unbeschadet davon gekommen, die Feuer sind gelöscht. Aber die Touristen sind fort.

Ausflugsboote, die normalerweise um diese Jahreszeit im Zehn-Minuten-Takt Touristen zu nahegelegenen Buchten oder nach Marmaris bringen, schaukeln still am Steg. "Ich habe 80 % Absagen für den Rest der Saison", sagt der Bootsmann Salih Sengül. "Wir haben keine Hoffnung, dass das dieses Jahr noch etwas wird." Auch er habe tagelang nicht geschlafen, nächtelang die Flammen bekämpft, um den Ort zu retten. "Hätten wir die offizielle Anweisung zur Evakuierung befolgt, läge Turunc jetzt in Schutt und Asche."

Von den Liegen am Strand von Turunc sind nur einige wenige besetzt. Auf einer sitzt Pinar Özcan aus Niedersachsen. Die 29-Jährige kommt seit mehr als 20 Jahren nach Marmaris und hat Familie in der Region. So leer wie derzeit hat sie die Gegend im Sommer noch nicht gesehen. Sie kam, als die Brände noch in vollem Gange waren. Die Option, abzureisen, habe sie aber nicht in Erwägung gezogen. Die Orte, an denen sie unterkam, seien zu keiner Zeit akut gefährdet gewesen.

Auch in Griechenland und Italien wüten die Brände. Touristische Regionen sind in Griechenland jedoch kaum betroffen. Auf der Insel Euböa wurden mehrere Campingplätze frühzeitig evakuiert, Brände auf den Inseln Kreta und Rhodos schnell unter Kontrolle gebracht. In Italien sind besonders der Süden des Mittelmeerlandes und die großen Inseln Sizilien und Sardinien betroffen, wo die Flammen auch in Touristengebieten lodern.

An der Ostküste Siziliens zerstörte ein Feuer einen Strand-Badebetrieb in der Nähe der Stadt Catania. An der Adriaküste evakuierten die Behörden zuletzt Hotels, Campingplätze und Häuser bei Bränden in Campomarino Lido, in der kleinen Region Molise. Große Schäden für Hotels gebe es bisher nicht, erklärte eine Sprecherin des italienischen Hotellerieverbandes Federalberghi zu Wochenbeginn.

Die Rezeptionistin im vor allem wegen der grünen Landschaft beliebten Marmaris ist sich unterdessen sicher: "Covid wird irgendwann enden, aber es wird Jahrzehnte dauern, bis unsere Wälder wieder stehen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige