traveller

REDbook – Jetzt 4 G-Kontrolle!

Der Sommer ist vorbei, die Urlauber wieder zu Hause, die Schule hat begonnen – und die Infektionszahlen der Ungeimpften steigen rapide. Das hängt mit mehreren Faktoren zusammen: Der wichtigste ist jener der Dummheit der Menschen, die gesund sind und sich dennoch nicht impfen lassen.

Wenn sie es täten, müssten wir uns über Kinder unter 12 Jahren und medizinische Sonderfälle überhaupt keine Sorgen machen. Ein anderer Faktor ist die Tatsache, dass die 3G-Regel viel zu wenig und zu schlampig kontrolliert wird. Nach den Erfahrungen des heurigen Sommers – und ich war sehr viel unterwegs – ist meine Bilanz sehr ernüchternd. Weil ich mit einer Zehnjährigen in Wien eine Woche lang unterwegs war, weiß ich ein Lied davon zu singen. Kinder lernen schnell, sie fährt inzwischen eigenständig alle zwei Tage mit dem Tretroller zur Apotheke, und ist auch schon frustriert, weil sich niemand für ihren Test am Handy interessiert. Im Wiener Prater hängen riesige Plakate, die über die 3G-Regel informieren, bei Autodrom, Kettenkarussel und Co fragt aber dann kein Einziger nach. „Ich möchte gerne wissen, warum ich heute um acht Uhr mit den Kids in der Teststraße war“, beschwert sich eine junge – zweifach geimpfte – Mutter bei mir. „In Zukunft werde ich mir das schenken.“ Ja, genau so ruiniert man auch noch die Moral der Vernünftigen und der Willigen.

In Wien beträgt meine persönliche Kontrollrate in der Gastronomie 50 %, in Niederösterreich eher 70 %, in der österreichischen Hotellerie hingegen 100 %. In Italien null Prozent, weil offenbar die Italiener davon ausgehen, dass ihre Gäste 3G anreisen. Nur, auf dem Landweg kontrolliert das niemand, das spricht sich leider herum. In der Gastronomie in Italien ist sowieso seit der Einführung des Rauchverbotes alles eine „Terrazza“, wo die Regeln nicht gelten.

Bass erstaunt war ich allerdings jetzt in Zürich, wo bei der Einreise zwar zwei bewaffnete Herren stehen, aber sich nicht für meinen Grünen Pass interessierten. Ganz im Gegenteil zum vorbildlichen Gottlieb Duttweiler Institut, wo der Grüne Pass zum Eintritt in die Fachtagung sogar mit Personalausweis belegt werden muss. Das ist mir in Wien bisher nur im Ritz Carlton und beim McDonalds auf der Wagramer Straße passiert.

Wenn wir ohne weiteren Lockdown mit seinen verheerenden Folgen durch die nächsten Monate kommen wollen, müssen wir die G-Regeln mit einem weiteren G versehen – wie GENAU kontrollieren. Und zwar ausnahmslos und konsequent.

Eine stichprobenartige Personalausweis-Kontrolle am Gate, ob der online Eingecheckte auch der ist, zu dem der Grüne Pass gehört, wäre jedenfalls sinnvoller als das willkürliche Abwiegen des Handgepäckes, geschehen beim SWISS-Flug von Zürich nach Wien am Freitag, 10.9 um 17.50 Uhr. Da hat sich das Bodenpersonal tatsächlich ausschließlich mit dem Handgepäck und nicht mit dem 3G-Status beschäftigt, obwohl die Schweiz mit 3.500 neuen Fällen am Tag noch deutlich über Österreich liegt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige