traveller

REDbook – Doggy goes holiday!

Corona hat uns weiter fest in der Zange und verändert mit ziemlicher Konsequenz das wirtschaftliche und gesellschaftliche Gefüge. Nachhaltig, denn das neue Normal – die Zeit nach oder besser schon jetzt – mit Corona, hat mit dem Leben, das wir noch bis vor einem Jahr gewöhnt waren, nicht mehr viel gemein. Gezwungenermaßen weniger gehetzt, (Freizeit)gestresst und (Konsum)getrieben, lernen wir gerade wieder, uns mit uns selbst zu beschäftigen und kommen immer mehr im Zeitalter des modernen Biedermeiers, im digitalen Wohnzimmer und neuer häuslicher Geselligkeit, an. In dem – wie dereinst im Ur-Biedermeier – statt Hausmusik, der Hund immer öfter den Ton angibt. Auch im Urlaub, für den gibt es jetzt endlich auch ein passendes Pfötchen-Angebot. 

Der beste Freund des Menschen, der ihm ein Hundeleben lang treu und ehrlich ergeben ist, erlebt gerade ein neues all-time high. Weil in Zeiten von emotionaler Abstinenz, Homeoffice und damit mehr Zeit zu Hause mit der Familie, die Einsamkeit und Isoliertheit, aber gerade das Bedürfnis nach Nähe gleichermaßen mit der aktuell berühmtesten, aber auch unnötigsten Kurve dieser Welt exponentiell ansteigt. Da passt der Hund gut ins Bild, auf den kommen gerade auch sehr viele Menschen. An der stark steigenden Nachfrage nach knuddeligen Junghunden – Golden Retriever und Labradors haben im Beliebtheitsranking die lange Hundenase vorne – wird dieses neue Tierlieb-Bewusstsein deutlich und von seriösen Tierheimen und verantwortungsbewussten Züchtern mit sorgenvollem Blick bestätigt. Weil die Sache mit dem Hund halt zwei Seiten hat.

Geht‘s den pelzigen Freunden gut, schenkt man ihnen Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit und werden sie als aktiver Zuwachs in die Familie integriert, dann ist’s für Herr'l und Hund eine Punktlandung und Liebesbeziehung auf ewig. Gilt der Hund aber bloß als Überbrückung, quasi als Pausenfüller und Ersatz für Gefühle und fehlende Zwischenmenschlichkeit im Corona-Lockdown, um die emotionale Leere im Leben auszufüllen, dann ist die Aufnahme eines Vierbeiners ins coronagestörte Leben die falsche und dem Hund gegenüber unverantwortliche Entscheidung. Tierschutzorganisationen warnen längst aufgrund des krisenbedingten Gefühlschaos und angeschlagenen Gemütszustands vor unbedachten Impulskäufen. Wie etwa die Tierärztin Theresa Kuen gegenüber der Tiroler Tageszeitung erläuterte: Man befürchtet – durchaus zu Recht – dass die bei vielen Menschen plötzlich erwachte Tierliebe in ein bis zwei Jahren – wenn Corona mehr oder weniger verdaut ist – wieder verblassen wird und damit viele der jetzigen „Therapiehunde“ keinen Platz und keine Aufgabe mehr haben werden. Was sich dann wohl an mit nicht mehr benötigten Hunden überquellenden Tierheimen zeigen könnte, die dann einmal mehr zu „Wer will mich“ Notquartieren werden.

Eine Entscheidung, ein Tier – ob Groß oder Klein, ob Hund oder Katz – ins Leben zu lassen, ist immer eine weitreichende und eine, die das ganze bisher gewohnte Leben verändert. Aber, entscheidet man sich dafür, dieses auch unglaublich bereichert. Und zwar unabhängig von Krisen, Pandemien und sonstigen Vertrotteltheiten, die unser Leben durcheinanderbringen. Was der Hund zwar auch tut, aber auf ehrliche, lustige und liebevolle Art und Weise. Wie das Herr'l, hat auch der Hund so seine ganz besonderen Eigenheiten, Bedürfnisse und Sehnsüchte und ist vor allem ein ziemlich reisefreudiger Geselle. Genau hier hakt nun Fressnapf Österreich ein und bietet ganz dem Konzernmotto „Happy pets are happier people“ folgend, gemeinsam mit REWE Austria Touristik ein hundegerechtes Reise- und Urlaubsangebot an. Mein kleiner sehr lebendiger junger Dackel hat sich am Wochenende durchs Fressnapf-reisen.at Portal geklickt und bellt mir seither die Hütte voll. Weil er unbedingt im feinen Hundebett mit ständig voller Futterschüssel, feinen Massagen und ganz viel Spiel und Spaß auf sattgrünen Wiesen in Österreich, Italien oder Kroatien – so genau hat sich Madame Julie noch nicht geäußert – den Coronablues genussvoll loswerden möchte. Und ich darf, wenn ich artig bin, an der langen Urlaubsleine mit. Wuff-wuff und schönen Urlaub!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige