traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

traveller

Homeoffice-Book – Day 15

Also, wenn der Coronatyp etwas Positives mit sich bringt, dann, so denke ich mir beim morgendlichen Kaffee mit Blick in die Zeitung, ist es ein besseres Verständnis für den anderen, den Ehepartner, Lebensgefährten, Sohn und Tochter, Bruder und Schwester, Freund, Nachbarn, Arbeitskollegen – schlicht und einfach für den Mitmenschen. Denn schließlich sitzen wir alle im selben Boot, COVID-19 macht nämlich weder zwischen Arm und Reich, Alt und Jung, Dick und Dünn einen Unterschied, es trifft wen es trifft. Wirtschaftlich trifft es alle Branchen, auch da ist für den Coronatyp jeder gleich. Umso mehr ist ein gemeinsames Vorgehen gegen diesen listigen Gesellen notwendig, das bei Social Distancing, Hände waschen und Masken tragen beginnt und bei #stayhome endet. Und das wird noch ein Zeiterl so bleiben.

In diesen Tagen ist viel vom Team Österreich die Rede. Immer dann, wenn die Regierung mit Bundeskanzler Sebastian Kurz an der Spitze die Nation über den Ist-Stand bzw. neue Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise informiert, sind es stets diese zwei Worte, die die große Gemeinschaft und den starken Zusammenhalt der Österreicher versinnbildlichen sollen. Zu Recht, denn das Team Österreich ist eine Mann- und Frauschaft, in der sich Menschen für Menschen, auch unter Einsatz ihres Lebens, engagieren. 2007 von Ö3 und dem Österreichischen Roten Kreuz initiiert, ist daraus über die Jahre eine echte Großfamilie aus freiwilligen Helfern geworden, die egal ob bei der Hochwasserhilfe 2009 und 2013, der Flüchtlingshilfe 2015, mit dem Projekt Lebensretter 2017 oder der Team Österreich Tafel 2019 Hilfsleistungen in Extremsituationen über alle Kultur- und Gesellschaftsschichten hinaus ehrenamtlich leistet. Dass das Team Österreich das jetzt in der Corona Krise auch macht, ist selbstredend – nur das sich jetzt als Team Österreich eben ganz Österreich versteht. Acht Millionen Menschen halten gerade wie man so schön sagt, wie Pech und Schwefel zusammen und kämpfen quasi Schulter an Schulter für – richtigerweise gegen – eine gemeinsame Sache: Gegen COVID-19 und werden das, auch wenn Gesundheitsminister Anschober erstmals seit der uns auferlegten „Kasernierung“ vor drei Wochen von einem zarten Licht am Ende des Tunnels spricht, noch weiter in enger Verbundenheit tun. Dann wird’s auch etwas werden mit der baldigen Rückkehr in unser „altes“ neues Leben.

Schulterschluss ist – vergessen wir mal den zwischen den sogenannten Schurkenstaaten – übrigens wie „gemeinsam“ gerade ziemlich hipp. Unternehmen erklären sich in der Krise solidarisch und bündeln ihre Kräfte. Wie das beispielsweise die europäischen privaten und staatlichen Bahnbetriebe getan haben, um gerade jetzt den notwendigen Bus- und Zugbetrieb aufrecht zu erhalten. Bildet doch gerade der Schienengüterverkehr das Rückgrat der Warentransporte in ganz Europa, um auch weiterhin alle Menschen mit Waren des täglichen Bedarfs zu versorgen. „Wir alle müssen in diesen Wochen zusammenstehen,“ so Dr. Erich Forster, CEO der WESTbahn und Präsident von ALLRAIL, dem Verband der unabhängigen Bahnverkehrsunternehmen in Europa. Jedoch, ein leichtes Unterfangen ist das nicht, denn auch auf die Bahn hat COVID-19 erhebliche Auswirkungen. Daher haben sich alle wichtigen Interessensvertretungen im Eisenbahnsektor auf europäischer Ebene CER, ERFA, ALLRAIL, UIP und UIRR in einem gemeinsamen Brief an die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, an die Kommission für Transport und die Kommission für Kohäsion und Reformen gewandt, um auf die bedrohlichen wirtschaftlichen Auswirkungen der nationalen Quarantäne-Maßnahmen auf den Schienenverkehr aufmerksam zu machen.

Ein großer Schulterschluss also, wie der von tai, tip und traveller. Die drei österreichischen Fachmedien haben sich nämlich in einer durchaus einzigartigen Aktion zusammengeschlossen, um gemeinsam mit den österreichischen Interessensvertretungen ÖRV, ÖVT sowie WKO Fachverband der Reisebüros in der Wirtschaftskammer Österreich einen Appell per Videobotschaft an die Österreichische Bundesregierung zu richten. Weil eben außergewöhnliche Situationen unkonventionelle Reaktionen erfordern, und soviel kann auch schon gesagt werden: Die Videobotschaft ist bereits nach nicht einmal 24 Stunden im Netz, auf enorme Resonanz gestoßen.

Im Video kommen neben den Verbandspräsidenten vor allem Vertreter aus der Reisebüro- und Veranstalterszene zu Wort, um auf die mehr als prekäre Lage, in der sich die Reisebranche aufgrund der Corona-Krise befindet, aufmerksam zu machen. Sie sprechen Klartext, wenn nämlich bei NULL Einnahmen, Kundengelder von Gesetzes wegen aufgrund massenhafter Reisestornierungen zurückbezahlt werden müssen, wenn viele Reiseveranstalter auch Provisionen für bereits gebuchte, aber dann abgesagte Reisen rückfordern und wenn Airlines, anstatt die Gelder für stornierte Flüge rückzuerstatten, Gutscheine ausgeben. All das, wie gesagt bei Ebbe in der Kassa.

Und weil man leider davon ausgehen kann, dass das Reisesegment aufgrund der weltweiten Reiseeinschränkungen bzw. Reisestopps eines der letzten sein wird, das wieder hochfahren wird, braucht man auch kein großer Rechenprofessor zu sein, um zu erkennen, dass sich das nicht ausgehen kann. Was hoffentlich auch die Bundesregierung – an sie ist die Video-Petition adressiert – nun endlich auch hört und einen entsprechenden Schutzschirm über die im freien Fall befindliche Reisebranche spannt. Denn sonst wird von dieser Branche, die Menschen und Kulturen weltweit verbindet und die schönsten Wochen im Jahr auch zu den schönsten macht, nicht viel übrigbleiben. Das kann doch bitte niemand wollen?

Bitte klicken Sie oft und teilen Sie noch öfter die Videobotschaft, denn: Wir sitzen alle im selben Boot.

Damit einen schönen fünfzehnten Homeoffice-Tag und ein schönes Wochenende. Und bitte #stayhome!

Ihre traveller Redaktion

Info-Hotlines

Coronavirus-Hotline der AGES: 0800 555 621
Telefonische Gesundheitsberatung: 1450
Hotline des VKI zu reiserechtlichen Fragen: 0800 201 211
AK/ÖGB-Hotline zu arbeitsrechtlichen Fragen: 0800 22 12 00 80
Wirtschaftkammer: 0590900 4352
Rotes Kreuz: www.roteskreuz.at 

Außenministerium - Online-Registrierung: www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/auslandsservice

Austrian Airlines Flugplattform: heimflug.austrian.com  

Österreichischer Reiseverband: www.oerv.at
ÖVT - Österreichischer Verein für Touristik: www.oevt.eu

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige