Tiroler Gletscher-Ehe

Alpenvereine sehen Projekt auf Kippe

Nach der Vertagung der anberaumten mündlichen Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum umstrittenen geplanten Zusammenschluss der Pitztaler und Ötztaler Gletscherskigebiete in Tirol sehen der Österreichische und Deutsche Alpenverein das Projekt offenbar auf der Kippe. Das gesamte Vorhaben sei damit infrage gestellt, erklärte Josef Klenner, Präsident des Deutschen Alpenvereins.

Es sei somit nicht nur mit einer "massiven Verzögerung" zu rechnen, so Klenner. Erfreut zeigte sich auch ÖAV-Präsident Andreas Ermacora. "Wir begrüßen diesen Schritt und sehen uns in unseren Argumenten bestätigt. Gletscherlandschaften sind hochsensible nicht regenerierbare Lebensräume, die besonderem Schutz bedürfen", meinte Ermacora in einer Aussendung. Die Alpenvereine gingen davon aus, dass die angekündigten weiteren Erhebungen an Ort und Stelle zeigen werden, dass aufgrund des fortschreitenden Gletscherrückganges derartige Projekte "nicht zukunftsfähig" sind.

Der WWF sah indes einen "UVP-Rückzieher" und nahm die neue Entwicklung zum Anlass, einmal mehr einen vollständigen Stopp des Projekts zu fordern. "Anstatt ein völlig überdimensioniertes Projekt mit immer neuen Winkelzügen durchzuboxen, sollten Politik und Betreiber endlich die Notbremse ziehen", verlangte WWF-Landschaftsökologe Josef Schrank.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Touristikkalender

Alle Termine der Branche auf einen Klick.

Add to Calendar

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige

Ferien-Messe 2020