Tirol

Grüne fordern Tourismus-Neuausrichtung

Die Tiroler Grünen, Koalitionspartner der ÖVP in der Landesregierung, fordern angesichts der Negativschlagzeilen im Zuge der Coronakrise eine Neuausrichtung des Tourismus im Bundesland. Ein "radikaler Neustart in der Tiroler Tourismuspolitik" sei "unumgänglich", erklärte Tourismussprecher LAbg. Georg Kaltschmid in einer Aussendung am Mittwoch.

Ein "Zukunftsstab Tourismus" müsse Tirol "zügig und entschlossen neu positionieren", verlangte Kaltschmid. "Apres-Ski und massentouristischen Auswüchse werden dermaßen in Verruf sein, dass wir uns gänzlich neu erfinden müssen, um den Tourismus in Tirol als wesentlichen Wirtschaftszweig und Arbeitgeber aufrechtzuerhalten", so der grüne Tourismussprecher.

Niemand könne abstreiten, dass die Corona-Ausbreitung in den Apres-Ski-Bars und Tourismus-Hotspots einen "massiven Imageschaden" für Tirol bedeuten. Die Marke Tirol sei beschädigt, von Touristikern seien Fehler gemacht worden. Kaltschmid sah nunmehr eine Chance, "die jahrelange Blockade von Seilbahnvertretern und Großhoteliers zu überwinden".

Dornauer sieht in Grünen Tourismus-Steigbügelhalter

SPÖ-Chef Georg Dornauer hält die Forderung für "wenig glaubwürdig". "Die Tiroler Grünen geben seit Jahren den stummen Steigbügelhalter für die beinharte Klientelpolitik der ÖVP in diesem Land und sind mitschuldig an der Situation", sagte Dornauer.

Die Öko-Partei müsse sich zuallererst "darüber klar werden, ob sie weiterhin dabei zusehen wollen, wie die Tiroler Volkspartei Tourismus- und Wirtschaftsinteressen über die Interessen der Tiroler Bevölkerung stellt und zur Maßgabe des Handelns der Regierungskoalition macht". Erst dann könne man tatsächlich über eine sinnvolle Neuaufstellung des Tourismus sprechen. "Auch zu den skandalösen Vorgängen rund um Ischgl haben die Grünen bislang kein Wort verloren", kritisierte Dornauer.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wir sitzen alle im selben Boot!

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige