Thailand

Land setzt auf E-Mobilität

Die thailändische Regierung fördert die Produktion von Elektrofahrzeugen und möchte das Land als Zentrum für eine neue Generation der Automobilproduktion ausbauen. Als eines der beliebtesten Reiseziele weltweit entwickelt sich Thailand dadurch zu einer durchaus nachhaltigen Destination weiter.

Die thailändische Regierung plant, bis 2030 die Hälfte der Neufahrzeuge rein elektrisch anzutreiben. Ab 2035 werden dann nur noch E-Autos als Neuwagen zugelassen. Die Regierung arbeitet außerdem daran, die Infrastruktur für die Ladung von Elektrofahrzeugen im gesamten Land sinnvoll weiterzuentwickeln. Außerdem sind zukünftig Subventionen für den Kauf dieser Art von Fahrzeugen geplant.

Alternative Mobilität in Bangkok

Die Hauptstraßen der thailändischen Metropole sind die meiste Zeit des Tages durch lange Staus blockiert. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs von Skyline und Metro ist daher seit Jahren ein wichtiges Anliegen in Bangkok. Dadurch sollen mehr Pendler zu einer nachhaltigeren und stressfreieren Fortbewegung motiviert werden. Gemeinsam mit der Umstellung auf E-Fahrzeuge im sonstigen Verkehr werden die Straßen entlastet.

Tuk-Tuks bleiben

Der Name Tuk-Tuk beschreibt das laute Motorengeräusch der Autorikschas, die für das komplette Gegenteil der Elektromobilität stehen. Die besonders bei Touristen beliebten Tuk-Tuks werden auch weiterhin Bestandteil des thailändischen Straßenbildes bleiben, denn sie können durch elektrisch betriebene Alternativen ausgetauscht werden. In Chiang Mai wird bereits ein Projekt mit E-Tuk-Tuks getestet. Das Unternehmen Grab wird von der thailändischen Regierung unterstützt und sorgt für einen Austausch der umweltschädlichen Taxis durch elektrische Modelle.

Nachhaltige Fortbewegung auf dem Wasser

Durch die Kanäle Bangkoks, die sogenannten „Khlongs", fahren seit dem vergangenen Jahr auch elektrisch betriebene Fähren. Solarzellen auf den Dächern der Boote sorgen für den Antrieb. Die E-Fähren bieten Platz für 30 Passagiere und einen Rollstuhl. Besonders bei Touristen sind die Fahrten über die Kanäle sehr beliebt. Die ursprünglichen Boote sind laut und erzeugen mit ihren Gas- und Dieselmotoren schädliche Emissionen. Die E-Fähren sind ein wichtiger Schritt, um umweltfreundliche Mobilität auf dem Wasser zu ermöglichen. Der Einsatz von mehr als 200 dieser Boote ist in den nächsten Jahren geplant.

Bereits seit 2017 fördert die thailändische Regierung als größter Autohersteller Südostasiens die Produktion von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb. 2015 waren 76 Firmen an lokalen Produktionsprozessen von Elektrofahrzeugen beteiligt. Bis 2019 hatte sich diese Zahl bereits auf 420 Betriebe erhöht. Trotz der Corona-Krise konnte im vergangenen Jahr die Anzahl der verkauften E-Fahrzeuge um 1,4 % gesteigert werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige