traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

Summer Splash

Kult-Maturareise ersatzlos abgesagt

Bereits im April führte der traveller mit Didi Tunkl ein Interview zum Thema Verantwortung, Vernunft und unternehmerischem Risiko hinsichtlich Event-Maturareisen 2020. Seine Appelle und Interventionen an die Bundesregierung, eine rasche und verbindliche Entscheidung zu treffen, blieben ungehört. Daher zieht Österreichs renommierter Event-Reise-Veranstalter Splashline nun im Sinne der Kunden und Partner eigenverantwortlich die "Notbremse" und streicht alle Reisen ersatzlos. Werden bis 27. Mai keine adäquaten Hilfestellungen mit konkreten Zusagen gegeben, stellt sich für das Unternehmen die Überlebensfrage.

„Wir haben seit der Veröffentlichung der Verordnung zum Veranstaltungs-Verbot am 10. März alles versucht, um Informationen und Entscheidungen zur Durchführung der Event-Maturareise ‚Summer Splash‘ zu bekommen. Wir haben vom Kanzler abwärts dazu jedes zuständige Ministerium angeschrieben und mit einzelnen hochrangigen Personen auch persönlich gesprochen. Dennoch haben wir bis heute keine verbindlichen Aussagen, Entscheidungen und Antworten bekommen. Weiterhin völlig unklar ist, ob bzw. mit welchen Konsequenzen unsere österreichischen Maturanten in Italien ein- und ausreisen dürften. In Österreich ist jedes kleine Dorffest bis 31.8. untersagt. Wenn alles stimmt, was wir vom Gesundheitsminister zur Gefährlichkeit des Virus hören, wundert es mich, dass die verantwortlichen Ministerien Massen-Event-Maturareisen von Österreichern im Ausland heuer grundsätzlich zulassen. Jedes Speiselokal ist gegen eine einwöchige Event-Maturareise eine Corona-Hochsicherheits-Zone, was auch der aktuelle Fall einer einzelnen Person im Ausgehviertel Seouls im ‚Vorzeigeland‘ Südkorea zeigt. Ein Mann hat dort vergangenes Wochenende offenbar dutzende Menschen angesteckt und die Regierung zur Schließung von 2.100 Clubs gezwungen“, so die Splashline Geschäftsführer Didi Tunkel und Julia Verhounig zum aktuellen Dilemma.

Mit dem heutigen Tag ist der Moment gekommen, wo eine Durchführung der Reise auch aus zeitlichen und logistischen Gründen auf einem qualitativ hochwertigen und sicheren Niveau nicht mehr möglich ist. Zudem machen die bis jetzt bekannten Vorgaben der italienischen Regierung an die Hotelbetreiber die Durchführung einer Event-Maturareise in Italien de facto unmöglich.

„Wir müssen diesen Schritt – mit allen Konsequenzen – aus Verantwortung jetzt gehen. Es geht nicht nur um uns als Unternehmen, es hängen zahlreiche Lieferanten, Mitarbeiter-Innen, DJs und Künstler an dieser Entscheidung, sie alle brauchen Planungssicherheit in einer ohnehin schon sehr schwierigen Zeit. Das gilt insbesondere für unsere langjährigen Wirtschafts- und Medienpartner, die sich Klarheit wünschen, verdienen und nun von uns bekommen“, so Didi Tunkel, für den eine alternative Durchführung oder eine Verschiebung von ‚Summer Splash‘ nicht in Frage kommen.
„Wir haben bis gestern alles menschenmögliche versucht, haben Alternativen in Österreich und Kroatien evaluiert. Aber: ist Kroatien Anfang September besser oder sicherer? Sind in Österreich derartige Großveranstaltungen Anfang September dann wieder erlaubt? Und aus einer Umfrage unter den gebuchten Maturanten wissen wir, dass sie eine Verschiebung mehrheitlich ganz einfach nicht interessiert. Im Herbst oder gar nächstes Jahr sind sie schon in ganz anderen Lebenssituationen. Die Reise, egal wann, heuer durchzuführen wäre fahrlässig, ethisch und moralisch verantwortungslos. Man stelle sich außerdem vor, was passiert, wenn tausende Maturanten plötzlich in Quarantäne gesteckt werden, nicht mehr nach Österreich einreisen und die Eltern nicht zu ihren Kindern ausreisen können. Die Verantwortung für eine zweite Welle in Österreich, quasi ein ‚Ischgl 2‘, möchte ich nicht den Rest meines Lebens auf meinen Schultern tragen“, so Didi Tunkel.

Gleichzeitig wiederholen die Splashline Geschäftsführer Didi Tunkel und Julia Verhounig ihren Appell an alle Mitbewerber bzw. die Bundesregierung, derartige Event-(Matura)Reisen heuer abzusagen bzw. zu verbieten. Das Wohl der Maturanten und ihre Gesundheit steht an erster Stelle.

„Es geht um Vernunft und Verantwortung für unsere österreichischen Maturanten und anderen jugendlichen Kunden. Dafür muss man auch Opfer bringen. Splashline hat im Vorfeld der Absage aufgrund des Wissens, dass viele Maturanten und Eltern aus den Verträgen raus und stornieren wollen, auch keine ‚Stornierungs-Sonderangebote‘ gemacht, um an Geld zu kommen. Wir haben unseren Kunden immer empfohlen, abzuwarten, da sie bei einer Absage oder Verschiebung der Reise kostenlos stornieren können und ihr Geld zurückbekommen“.

Wirtschaftlich ist die Situation mehr als herausfordernd, nachdem Splashline im heurigen Geschäftsjahr (1. Okt. – 30. Sept.) aufgrund der Covid-19 Verordnungen alle (!) Events absagen musste und 1,8 Mio. Euro Ausgabe null Euro Einnahmen gegenüberstehen.

„Wir haben sämtliche Kundengeldrückzahlungen für vorangegangene abgesagten Eventreisen („ÖBB S´cool“, „Sound Everest Winterfestival“) aus der eigenen Liquidität gestemmt. Die 100%ige Rückzahlung der Summer Splash Anzahlungen an die Kunden ist sichergestellt, wir sind auf alle Szenarien entsprechend vorbereitet. Im schlimmsten Fall werden die Anzahlungen über die Insolvenzversicherung, die gemäß Reisebürosicherungsverordnung jeder österreichische Reiseveranstalter verpflichtend haben muss, zurückbezahlt. An das möchten wir heute noch nicht denken. Jedoch drängt die Zeit, da man lt. Pauschalreisegesetz für die Rückzahlung der Anzahlungen nur 14 Tage Zeit hat. Ob Splashline als Unternehmen das überlebt, liegt nun in der Hand ihrer Interessensvertretung in der Wirtschaftskammer und der Regierung. Alle bis jetzt im Allgemeinen angebotenen Unterstützungs-Maßnahmen sind in unserer Situation bzw. für unser Business als Event-Reise-Veranstalter wirkungslos. Wenn wir bis 27. Mai keine verbindlichen Zusagen haben, müssen wir gemäß der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmannes handeln und die Konsequenzen unseres verantwortungsvollen Handelns selbst tragen“, so Didi Tunkel und Julia Verhounig abschließend.

Details zur Splashline Travel und Event GmbH

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige