Steiermark

Tourismusjahr mit fettem Minus

Die Zahlen für das steirische Tourismusjahr sind durch die Coronakrise klar im Minus: Die Zahl der Gäste im Sommer sank laut Hochrechnung gegenüber dem Vorjahr um 20,6 Prozent, die Nächtigungen um 13,3 Prozent. Die Zahlen für das gesamte Jahr sind ungefähr im selben Ausmaß gesunken, hieß es vom Steiermark Tourismus. Das sei "alles andere als erfreulich", doch es habe sich wegen zwei Monaten Lockdowns abgezeichnet, sagte Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP).

Im Sommerhalbjahr – Mai bis Oktober – sind heuer "nur" knapp zwei Millionen Gäste in der Steiermark angekommen. Im Vorjahr waren es noch gut 2,5 Mio. gewesen. Bei den Nächtigungen wurden weniger als 6,4 Mio. verzeichnet, 2019 waren es im Vergleichszeitraum noch mehr als 7,3 Mio. gewesen, wie aus der Hochrechnung der Landesstatistik Steiermark hervorgeht. Das gesamte Jahr betrachtet ging die Zahl der Gäste um 20,4 % zurück – von 4,3 auf 3,4 Mio. Gäste. Die Nächtigungen gingen um 14,9 % von 13,2 auf 11,3 Mio. zurück.

"Die Zahlen machen einmal mehr die enormen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Tourismus deutlich. Dies war trotz guter Sommermonate und großartigem Engagement unserer Touristiker nicht mehr aufzuholen. Auch die nahende Wintersaison stellt die Branche vor große Herausforderungen. Umso mehr gilt es, die Corona-Infektionszahlen rasch zu senken, um in den kommenden Monaten Tourismus in der Steiermark zu ermöglichen", so Tourismuslandesrätin Eibinger-Miedl.

Laut Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, gab es aber auch Positives: "Im Sommer konnten wir bei österreichischen Gästen mit über 74.000 Nächtigungen mehr sogar ein Nächtigungsplus erzielen. Die internationalen Märkte reduzierten sich allerdings um über ein Drittel."

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige