Schweiz

Wo der Verkehr „swisstainable“ ist

Mit der Initiative "siwsstainable" präsentiert die Schweiz die besten Beispiele nachhaltiger Entwicklung in den letzten Jahren und unterstützt neue Projekte bei der Kommunikation. 

Der Verkehr, ein zentraler Baustein des Tourismus, gehört in der Schweiz schon seit über hundert Jahren zu den nachhaltigen Treibern in der Branche. Mit weltberühmten Bergbahnen durch atemberaubende Landschaften bieten die Schweizer Bundesbahnen nicht nur etwas fürs Auge, sondern generieren ihren Strom auch bereits zu 90 % aus Wasserkraft – bis 2025 voraussichtlich sogar komplett.

Weitere energiesparende Maßnahmen wie die adaptive Lenkung, auch „Grüne Welle“ genannt, tragen zum Umweltschutz bei. Das System liefert Fahrempfehlungen an das Lokpersonal, damit dieses ungeplante Stopps vor Haltesignalen vermeiden kann. Somit fahren die Züge flüssiger, energieeffizienter und materialschonender. Reisende genießen damit auch ein angenehmeres Fahrempfinden.

Die RhB bezieht bereits seit 2013 100 % der elektrischen Energie für ihre Triebfahrzeuge und Immobilien aus Wasserkraft. Das erste Wasserkraftwerk zum Betrieb des öffentlichen Verkehrs wurde 1910 auf dem Berninapass gebaut.

In Zermatt steigen Reisende bequem in die Bergbahn, die sie bis zum Gornergrat mit bester Sicht auf das Matterhorn bringt. Die Züge der Gornergrat Bahn sind mit einer Rekuperationsbremse ausgestattet. Dank dieser wird die Bewegungsenergie der Züge in elektrische Energie umgewandelt. Bei der Talfahrt wird Energie ins Fahrleitungsnetz zurückgespeist. Diese Energie steht dann für andere Fahrzeuge für die Bergfahrt zur Verfügung. Mit der Energierückgewinnung von drei Talfahrten können dann bis zu zwei bergwärts fahrenden Zügen gespeist werden.

Elektrisches PostAuto

Mit dem Elektrobus von PostAuto können Besucher die berg- und seenreiche Feriendestination Interlaken bequem und noch dazu umweltschonend entdecken. Zum Laden der Batterie verwendet PostAuto ausschließlich erneuerbare Energie und greift auf natürliche Ressourcen wie lokale Wasserkraft zu. Ein weiterer Vorteil: Elektrobusse fahren wesentlich ruhiger.

Die E-Grand Tour of Switzerland ist eine der ersten durchgehend elektrifizierten Ferienstraßen weltweit. Seit der Lancierung 2015 verfügt sie über genügend E-Ladestationen und kann somit problemlos mit dem E-Auto befahren werden. Das dichte Netz mit rund 300 Ladestationen setzt die gesamte Route unter Strom und garantiert damit auf über 1.600 Kilometern ein ebenso bequemes wie sauberes Fahrvergnügen. Die Grand Tour of Switzerland ist eine Entdeckungsroute, welche die Highlights der Schweiz auf einer Reise vereint. Sie führt durch die schönsten Gegenden der Schweiz, durch vier Sprachregionen, über fünf Alpenpässe, zu zwölf UNESCO-Welterbestätten und zwei Biosphären und an 22 Seen entlang.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige