Schweiz

Hotellerie rechnet 2023 mit Erholung

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel Ungewissheit.

Eine Erholung hält Hotelleriesuisse 2023 für realistisch. Für die Monate Dezember 2021 bis Februar 2022 erwartet die Schweizer Hotellerie eine durchschnittliche Auslastung von 44 %. Das geht aus der jüngsten Befragung von Hotelleriesuisse hervor.

Im Vergleich mit dem Vorjahr ist das zwar eine Steigerung, allerdings liegt die Auslastung noch immer sieben Prozentpunkte unter dem Vorkrisenniveau. Dass die Auslastung wieder etwas höher sein dürfte als vergangenes Jahr, geht vor allem auf die Rückkehr der näheren Märkte zurück. Dass die Gäste aus fernen Ländern nach wie vor ausbleiben, relativiert hingegen diesen Trend, ebenso wie die unsichere Pandemielage.

In den Städten sind die Hotels in den Wintermonaten laut der Mitteilung sogar nur zu 38 % ausgelastet, was gegenüber dem Vorkrisenjahr einem Minus von 12 Prozentpunkten entspricht. Einerseits warteten Gäste mit der Buchung zu, solange die Lage in Bezug auf die Pandemie wieder so unsicher sei, andererseits reisten aber auch wieder mehr Schweizer für die Ferien ins Ausland, heißt es zur Begründung.

Hotelleriesuisse hält eine nachhaltige Erholung insbesondere in den Städten erst im Jahr 2023 für realistisch. Seit die Umfrage Anfang des Monats durchgeführt wurde, hat sich die Pandemielage zudem nochmals verschärft. Deshalb geht der Verband davon aus, dass die leicht positive Entwicklung in den Prognosen überschätzt wurde.

Ob sich die positiven Prognosen für die kommenden Monate realisieren ließen, hänge nun auch davon ab, ob in den Hauptmärkten wieder Reisewarnungen für die Schweiz ausgesprochen oder Einschränkungen im Inland eingeführt würden.

Zudem plädiert der Verband für Flexibilität bei den Covid-Krediten. Bisher hätten 60 % der Hotels einen solchen Kredit bezogen. Gut ein Drittel habe wie geplant bereits in diesem Jahr mit der Rückzahlung begonnen. Viele Banken seien zudem der Empfehlung der Bankiervereinigung gefolgt, den Start der Rückzahlungen auf 2022 zu schieben.

Manche Betriebe bräuchten allerdings noch mehr Zeit, bis sie mit der Rückzahlung beginnen könnten. Deshalb fordert Hotelleriesuisse eine weitere Verlängerung der Amortisationen. "Als das Kreditprogramm 2020 lanciert wurde, war nicht klar, wie lange und tiefgreifend die Krise sein würde", so der Verband.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige