SAS

Schweden will kein frisches Kapital zuschießen

Die in Schieflage geratene Fluggesellschaft SAS kann sich keine Hoffnung auf eine Finanzspritze durch den schwedischen Staat machen. "Wir möchten klarstellen, dass wir SAS in Zukunft kein neues Kapital zuführen werden", erklärte Industrieminister Karl-Petter Thorwaldsson. Schweden werde SAS aber erlauben, Schulden in Eigenkapital umzuwandeln.

Die Airline hatte vergangene Woche mitgeteilt, neben den beschlossenen Restrukturierungen und Kostensenkungen würden 9,5 Milliarden schwedische Kronen (908,92 Mio. Euro) benötigt, um Liquiditätsprobleme zu beseitigen. Der schwedische und der dänische Staat halten jeweils 21,8 % an SAS.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige