Royal Caribbean

Reederei trennt sich von Luxusmarke Azamara

Die Royal Caribbean Group trennt sich von ihrer Luxusmarke Azamara und verkauft diese mit den drei Boutique-Schiffen Azamara Quest, Azamara Journey und Azamara Pursuit für 201 Mio. Dollar an die amerikanische Investmentfirma Sycamore Partners. Laut Unternehmensführer und CEO Richard Fain will die Reederei sich auf die Expansion der anderen Marken Royal Caribbean Internationa, Celebrity Cruises und Silversea konzentrieren. 

„Unsere Strategie hat sich dahingehend entwickelt, dass wir mehr Ressourcen hinter diesen drei globalen Marken platzieren und diese zu erweitern, wenn wir aus dieser beispiellosen Zeit hervorgehen“, so Richard D. Fain, Vorsitzender und CEO der Royal Caribbean Group. „Trotzdem bleibt Azamara eine starke Marke mit einem enormen Wachstumspotenzial. Die Erfolgsbilanz von Sycamore zeigt, dass sie gute Verwalter dessen sein werden, was das Azamara-Team in den letzten 13 Jahren aufgebaut hat.“

Geführt wird Azamara weiterhin von Carol Cabezas, die zur Präsidentin ernannt wurde. Der Verkauf soll mit dem ersten Quartal 2021 abgeschlossen sein. Das Konzept und die Geschäftstätigkeit von Azamara sollen weitergeführt werden wie bisher. Die in den letzten Jahren umfassend renovierten Schiffe bieten Platz für rund 700 Passagiere. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige