Rosenberger

Teil des Standorts St. Pölten geschlossen

Im Rosenberger-Sanierungsverfahren ist am Mittwochnachmittag ein Teil der Autobahnraststätte St. Pölten geschlossen worden. Betroffen ist das A-la-Carte-Restaurant. Der getrennt geführte Selbstbedienungsbereich am Standort sei "ungefährdet", betonte Masseverwalter Christian Lind. "Wir arbeiten mit Hochdruck am Erhalt der gesamten Kette", sagte der Rechtsanwalt am Donnerstag zur APA.

Bisher wurden in der Raststätte St. Pölten zwei Betriebe mit eigener Infrastruktur - also zwei Küchen und zwei Mannschaften - geführt. Neben dem A-la-Carte-Restaurant (Trattoria) gab es einen räumlich getrennten Selbstbedienungsbereich, in dem ebenfalls warmes Essen angeboten wurde. "Diese beiden getrennten Infrastrukturen sind in dieser Form nicht mehr zeitgemäß", begründete Lind die Schließung, über die auch die "NÖN" online berichtete. Die Gäste hätten das A-la-Carte-Restaurant nicht angenommen, so der Rechtsanwalt.

Es handle sich um eine "unternehmensinterne Optimierungs- und Restrukturierungsmaßnahme", sagte der Masseverwalter. Betroffen sind nach Angaben von Lind acht Mitarbeiter. Der zweite Bereich am Standort St. Pölten, der an der Westautobahn (A1) in Völlerndorf in der Gemeinde Gerersdorf liegt, sei nicht bedroht.

Berichte über mögliche Interessenten für den insolventen Raststätten-Betreiber wollte Lind nicht kommentieren. In Medien wurde zuletzt Landzeit-Chef Wolfgang Rosenberger als möglicher Kaufinteressent genannt, ÖBB-Caterer Josef Donhauser soll demnach abgesprungen sein.

Die Rosenberger Restaurant GmbH mit Sitz in Loosdorf (Bezirk Melk) hat im Dezember ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt. In den vergangenen Wochen wurden von ursprünglich 17 Standorten jene im Tiroler Ampass (Bezirk Innsbruck-Land) und im niederösterreichischen Haag (Bezirk Amstetten) geschlossen bzw. stillgelegt. Die chinesischen Investoren, denen Rosenberger seit 2013 fast komplett gehörte, haben ihre Anteile nach der Insolvenz an die Wiener Unternehmensentwickler Connexio Research & Business Development GmbH verkauft.

Bis zur Prüfungstagsatzung am 12. Februar haben rund 680 Gläubiger, davon 420 Dienstnehmer, 23,7 Mio. Euro an Forderungen angemeldet. Die Sanierungstagsatzung findet am 12. März am Landesgericht St. Pölten statt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Aufgrund der heutigen Betriebsversammlung der Austro Control (Air Traffic Control) kommt es am Montag, dem 25. März… https://t.co/lGG7Ov3K2r

  2. Das #Kreuzfahrtschiff #Viking Sky mit rund 1.300 Passagieren an Bord ist vor der norwegischen Küste mit einem Motor… https://t.co/5ClwkG0LEX

  3. Die indonesische #Fluggesellschaft #Garuda hat die #Bestellung von 49 #Boeing B737 Max widerrufen. Die Passagiere h… https://t.co/OIuZdQKYML

  4. RT @_austrian: Austrian Airlines constantly aims to reduce waste on board. Now we are one step further: the @omv innovation project ReOil®…

  5. Für 28. März 2019 ist am #Flughafen #Tunis-Karthago ein #Generalstreik angekündigt. Sollte der #Streik mit hoher Be… https://t.co/QI5qJtQ2kU

  6. Am 23. März 2019 findet ab 15.00 Uhr in #Rom eine #Grossdemo statt. Sie zieht von der Piazza della Repubblica zur P… https://t.co/CUDof09mvk

  7. Die Reinigungskräfte am #Flughafen von #Mallorca wollen die Arbeit am 17. und 21. April 2019 für jeweils 24 Stunden niederlegen.

  8. #Finnland führt erneut das Weltglücksranking an. Der World-Happiness-Report vergleicht 156 Länder und die Zufrieden… https://t.co/hrCGMmpSpS

  9. RT @FlyANA_official: Japan's first Airbus A380 arrived to Narita International Airport from Toulouse! Warm welcome!! The roll-out of the…

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed