Rosenberger-Sanierung

Entscheidung über Standorte offen

Bei Rosenberger stehen im Sanierungsverfahren Raststätten auf dem Prüfstand. In den nächsten Wochen soll entschieden werden, ob sich das Unternehmen von "einigen wenigen" der 17 Standorte trennt. Falls einzelne Standorte zur Disposition gestellt werden, "kann das eine Schließung oder Verwertung bedeuten", sagte Masseverwalter Christian Lind am Mittwoch zur APA.

Die Rosenberger Restaurant GmbH mit Hauptsitz in Loosdorf (Bezirk Melk) hatte im Dezember am Landesgericht St. Pölten ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Die unbesicherten Verbindlichkeiten wurden mit 12,3 Mio. Euro angegeben. Betroffen sind rund 300 Gläubiger und 448 Dienstnehmer. Lind betonte, dass das Sanierungsverfahren grundsätzlich darauf ausgerichtet sei, das Unternehmen als Ganzes zu sanieren bzw. zu erhalten.

Ziel sei es, möglichst rasch zu entscheiden, ob man sich von einzelnen Raststätten trennt, so Lind. "Wir schauen uns jeden einzelnen Standort an", sagte der Rechtsanwalt. Sollten Standorte aufgegeben werden, hieße dies nicht automatisch eine Schließung, sondern könnte auch eine Veräußerung bedeuten - im Einvernehmen mit Eigentümer und Vertragspartner. Interessenten für eine Übernahme von Raststätten bzw. einen Einstieg in die Firma gebe es, wie auch die "Salzburger Nachrichten" zuletzt berichteten. "Es haben sich viele Unternehmen und Investoren bei uns und beim Eigentümer gemeldet", sagte der Rechtsanwalt zur APA.

Die Umsätze des Unternehmens in den vergangenen Wochen seien den Angaben zufolge "im Plan" und "recht zufriedenstellend". An einzelnen Standorten seien die Umsätze über Weihnachten und Silvester über dem Vorjahr gelegen.

Rosenberger hat seit 2013 mehrheitlich chinesische Eigentümer. Als Insolvenzursache wurden laut Gläubigerschützern Umsatzrückgänge insbesondere in den Jahren 2013 bis 2017 und gescheiterte Verhandlungen mit Banken angegeben. Die Prüfungs- und Berichtstagsatzung soll am 12. Februar 2019 stattfinden, die Sanierungsplantagsatzung ist für 13. März geplant.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. RT @FlyANA_official: Japan's first Airbus A380 arrived to Narita International Airport from Toulouse! Warm welcome!! The roll-out of the…

  2. #Amsterdam wird von #Touristen regelrecht "überschwemmt" – auch die Führungen durch das bekannte #Rotlichtviertel s… https://t.co/LLVNP6srXQ

  3. Die #OEBB wurde erstmals als österreichischer #Leitbetrieb zertifiziert und erhielt eine #Auszeichnung für nachhalt… https://t.co/3LyIlEHKd8

  4. Das BM für #Nachhaltigkeit und #Tourismus stellt der Österreich Werbung ein #Sonderbudget von 800.000 Euro zur Verf… https://t.co/sM629VFh2h

  5. RT @_austrian: Going to work is always a breeze when you love what you do! Flight attendant Anna clearly has found her passion in flying -…

  6. Wer auf die #Philippinen reist, sollte sich gegen Stechmücken schützen. Nach Informationen des Centrums für Reiseme… https://t.co/DdgRV9OTk0

  7. Aufgrund des angekündigten #Generalstreiks in #Frankreich mit Beteiligung der Fluglotsen am von 18. bis 20.03.2019,… https://t.co/sj0U4iVaXH

  8. Der #Flughafen #Wien begrüßt die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes zur 3. Piste.

  9. Das ausgelassene Treiben auf #Mallorca wird immer strenger reguliert. Ein neuer Maßnahmenkatalog gegen… https://t.co/zv0MoL46cc

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed