traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

#restart

Münchner Airport bereitet sich auf Wiederaufnahme des Flugverkehrs vor

Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket zum Infektionsschutz bereitet sich der Münchner Flughafen auf das Hochfahren des Luftverkehrs und steigende Passagierzahlen vor. Sechs neue Automaten im Terminal 2 mit Hygieneartikeln, wie Schutzmasken, Feuchttücher, Einweghandschuhe und anderen Produkten, garantieren ein sicheres Reisen.

Mit Hilfe von regelmäßigen Durchsagen, Plakaten, Videoscreens und verstärkter Personalpräsenz in den Terminals werden Reisende über Verhaltensregeln informiert. In allen Bereichen des Airports, in denen sich Fluggäste aufhalten, werden die Reinigungsintervalle erhöht und Oberflächen desinfiziert. Darüber hinaus werden für die Fluggäste Spender mit Handdesinfektionsmitteln bereitgestellt.

Passagiere und Mitarbeiter müssen seit Montag, den 18. Mai 2020, eine Mund-Nase-Bedeckung am Münchner Flughafen tragen. Die behördlich angeordnete Masken-Tragepflicht gilt in allen Abfertigungsgebäuden des Flughafens, also in den Bereichen A bis E von Terminal 1, dem Zentralbereich Z, dem Bereich F sowie dem gesamten Terminal 2 und dem dazugehörigen Satellitengebäude. 

An sechs neuen Automaten können Kunden rund um die Uhr Schutzmasken, Feuchttücher, Einweghandschuhe und andere Produkte erwerben. Vier der Automaten befinden sich im öffentlichen Bereich vor der Sicherheitskontrolle, davon zwei auf der Abflugs- und zwei auf der Ankunfts-Ebene, die beiden anderen in den Gate-Bereichen G und H. Die Automaten akzeptieren Bargeld und Kreditkarten. Masken und weitere Hygieneartikel gibt es am Münchner Flughafen auch in anderen Shops, etwa in Apotheken oder in der Drogerie.

Am Check-in, an der Sicherheitskontrolle und in anderen Bereichen, in denen sich Passagiere stauen könnten, sorgen Wegeführungen durch Linings sowie Bodenmarkierungen dafür, dass der Mindestabstand zwischen den Fluggästen eingehalten wird. Dort, wo Passagiere und Mitarbeiter in direktem Kontakt stehen, wurden zusätzlich Plexiglasscheiben installiert. Um Schlangenbildungen zu vermeiden, wird allen Passagieren nahegelegt, nach Möglichkeit online einzuchecken. 

„Wir gehen davon aus, dass im Zuge der Lockerungen der Corona-Beschränkungen die Nachfrage nach Flugreisen steigt und das Angebot der Airlines wieder wächst. Dabei ist unser Anspruch, den Passagieren und Mitarbeitern größte Sicherheit und den Reisenden gleichzeitig den gewohnt hohen Servicestandard zu bieten“, erklärt Jost Lammers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH.  

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige