REISEN MIT SINNEN

Orientalische Pracht und ursprüngliche Landschaft in Zentralasien

Kirgistan und Usbekistan liegen in den letzten Jahren zunehmend im Interesse europäischer Reisender. Der auf nachhaltigen Tourismus spezialisierte Veranstalter Reisen mit Sinnen verzeichnet ebenfalls steigende Nachfrage nach der Region und hatte zur letzten Saison Usbekistan neu in sein Portfolio aufgenommen.

Usbekistan fasziniert mit der orientalischen Pracht seiner historischen Städte. Aufgereiht wie Perlen liegen sie entlang der legendären Seidenstraße, die das Land von Ost nach West quert. Kirgisistan, das einer einheimischen Legende nach so schöne Land, dass Gott es für sich behalten wollte, besticht durch kaum berührte Landschaften mit vielfarbigen Bergen und zahlreichen Gletschern sowie Tälern voller Blumen. Heiße Quellen und der zweitgrößte Gebirgssee der Welt laden zum Baden ein. Südlich des Sees durchstreifen Nomaden mit Jagdadlern sie Steppe. Die insgesamt sechs Gruppenreisen des deutschen Veranstalters laden Reisende ein, selbst auf Streifzug durch die beiden Länder zu gehen und sie mit all ihren Facetten kennen zu lernen.

Landpartie Seidenstraße in Usbekistan

Bevor die Gruppe zur „Landpartie Seidenstraße“ aufbricht, erforscht sie die Plätze und Basare der prächtigen Hauptstadt. Erste Station nach Taschkent ist die ehemalige Festung Chiwa mit unzähligen Moscheen, Medresen (Islamschulen) und Mausoleen. Von dort führt die Reise etappenweise entlang des traditionsreichen Handelswegs zurück in die Hauptstadt. Das märchenhafte Buchara, das die ältesten erhaltenen Zeugnisse islamischer Architektur in Zentralasien beherbergt, zählt zum Unesco-Welterbe. Auch das noch weiter östlich gelegene Samarkand erstrahlt bis heute in ganzer orientalischer Pracht. Von der Bedeutung der Seidenstraße kündet neben den architektonischen Zeugnissen die Qualität der hiesigen Handwerkskunst. Diese lernen die Teilnehmer bei Besuchen von unter anderem einem Miniaturmaler, einem Kalligraphen und einem Puppenbauer kennen. Alten Traditionen folgt auch das Leben in den Dörfern, deren Bevölkerung mit Viehzucht und Landwirtschaft noch agrarisch ausgerichtet ist (17 Tage, ab 2.160 Euro).

Steppen und Nomaden in Kirgistan

Körperlich aktiver geht es bei der WanderReise „Steppen und Nomaden“ zu. Sie erschließt Kirgistan mit elf Tages- und Halbtagswanderungen zu Seen, durch Fichten- und Pinienwälder, Schluchten und Täler, Canyons und Berge. Den Auftakt bildet ein Bummel durch die Hauptstadt Bishkek mit ihren Prachtbauten, bevor es über die alte Seidenstraße gen Osten zum zweitgrößten Gebirgssee der Welt, dem Issik-Kul, geht. Während der insgesamt 19-tägigen Reise übernachten die Teilnehmer überwiegend in Jurten. Sie wohnen und wandern zwischen viehzüchtenden Nomaden und lernen nebenher viel über das Leben der umherziehenden Volksstämme. Sie zeigen den Besuchern beispielsweise, wie mit Adlern gejagt oder Stutenmilch vergoren wird und wie Filzhüte oder auch Jurten entstehen (ab 2.420 Euro).

Kombi-Reise Kirgistan und Usbekistan

Durch „Walnusswald & Grassteppen“ in Kirgistan und Usbekistan führt die gleichnamige Reise ihre Teilnehmer. Sie startet in der kirgisischen Hauptstadt Bishkek. Nach deren Erkundung wandert die Gruppe über die fruchtbare Hochebene Kyzil Oi mit ihren Pferdeherden ins Suusamyr-Tal. Durch ein Meer aus Gras, über Pässe und Hochebenen erreicht sie den tiefblauen Son Kul-See auf 3.000 Meter Höhe. Nach weiteren Wanderungen ist die letzte Sation in Kirgistan in Osh, der „Hauptstadt des Südens“, mit buntem Basar und muslimischen heiligen Stätten. Über die Grenze geht es nach Usbekistan, wo bei dieser Tour der östliche Landesteil im Vordergrund steht. Fergana beeindruckt mit seinen baumbestandenen Alleen, die von Häusern im zaristischen Kolonialstil des 19. Jahrhunderts gesäumt sind. Rishtan gewährt Einblick in seine über 800-jährige Töpfertradition. Im historisch bedeutsamen Kokand besucht die Gruppe den Palast des Khans Xudayar und die Juma-Moschee vom Beginn des 19. Jahrhunderts. Das multikulturelle Taschkent bildet den Abschluss der Reise (17 Tage, ab 2.550 Euro).

Buchungen und Informationen zu den Touren nach Zentralasien sowie allen anderen Zielen von REISEN MIT SINNEN gibt es bei der Vertretung in Österreich: Reisestudio Ikarus/Wien, Tommy Tomaschko, E-Mail: tommy@ikarus-dodo.at

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Leider hat es wieder eine Airline getroffen: #JetAirways ist seit gestern am Boden. https://t.co/CYPEuwRInu

  2. Bei einem schweren #Busunglück auf der portugiesischen Insel #Madeira wurden mindestens 28 Menschen getötet und 22 verletzt.

  3. In #Pattaya, #Thailand, wurde der vor rund vier Monaten um umgerechnet rund 14 Mio. Euro neu aufgeschüttete… https://t.co/sg0H3tfAL1

  4. Am 21. April 2019 findet in der #Ukraine die Stichwahl der Präsidentenwahl statt. Mit erhöhten… https://t.co/qA7PNeWYr0

  5. Während der 45tägigen #Schließung der südlichen #Landebahn des Flughafens #Dubai DXB sollten Fluggäste prüfen, ob i… https://t.co/FBHgxWG1qt

  6. In der #Kathedrale #NotreDame in #Paris brennt es. Auf Bildern im französischen Fernsehen ist eine große Rauchsäule… https://t.co/mZeGVZIKIX

  7. Eurocontrol meldet, dass für 17. April 2019 ein zweistündiger Warnstreik der ungarischen Fluglotsen angekündigt wur… https://t.co/EsDCUVEVbj

  8. Der #Dubai International Airport schließt am 16. April 2019 seine südliche Landebahn für 45 Tage.

  9. Die Gewerkschaft Unite hat die Flughafenmitarbeiter am Glasgow Airport am 16. April 2019 zu einem 24stündigen Strei… https://t.co/slI8YLB9lx

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed