PONANT

Dem Südpol so nah wie kein anderer

Ende Februar war die Le Commandant Charcot von PONANT in der Antarktis auf Weltrekord-Kurs.

Der Flottenneuzugang erreichte als erstes Schiff den äußersten Breitengrad von 78°44,3' Süd in der Bucht der Wale (Bay of Whales) im Rossmeer und damit den schiffbaren Breitengrad, der dem Südpol am nächsten ist. Das Polarexpeditionsschiff der französischen Reederei stellte mit der Fahrt somit einen Weltrekord auf.

„Die Bucht der Wale war der Ausgangspunkt für die Amundsen-Expedition, die am 14. Dezember 1911 als erste den Südpol erreichte. Die Temperatur betrug etwa Minus 15 °C. In dieser wunderschönen Landschaft, die so beeindruckend ist wie die Kälte, die hier herrscht, erreichte die Le Commandant Charcot 78°44,3’ Süd, die geografische Breite, die dem Südpol auf dem Seeweg auf dem gesamten antarktischen Kontinent am nächsten liegt“, so Patrick Marchesseau, Kapitän an Bord der Le Commandant Charcot.

Aktuell ist das Polarexpeditionsschiff am Ende ihrer 25-tägigen Expedition ins Rossmeer, einer der extremsten und am besten erhaltenen Regionen der Antarktis, und kehrt in Kürze nach Punta Arenas (Chile) zurück.

Verantwortungsbewusst unterwegs

Die Le Commandant Charcot ist der jüngste Neuzugang in der Flotte von PONANT und das erste Polarexpeditionsschiff mit Hybridantrieb, der Flüssigerdgas und Elektrobatterien kombiniert. Es ist auch das einzige Kreuzfahrtschiff der Welt, das Forscher in speziellen Arbeitsbereichen, wie etwa Labore, an Bord willkommen heißt. Mit der Le Commandant Charcot unterstützt PONANT die Sammlung von Daten und die Gewinnung neuer Erkenntnisse für die wissenschaftliche Welt, denn das Motto lautet „was wir kennen, das schützen wir besser“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige