Passagier-Schlichtung

Jeder 7. Fall kommt von Eintreibern

Auch Entschädigungseintreiber, die an verspäteten oder ausgefallenen Flügen mitverdienen, wenden sich immer öfter an die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) des Verkehrsministeriums.

Mittlerweile seien 15 % der Beschwerden von solchen Claim-Firmen, sagte die apf-Leiterin Maria-Theresia Röhsler in einer Pressekonferenz. Glücklich ist Röhsler damit nicht: "Es ist schade und tut uns für die Beschwerdeführer leid, weil wir hätten es kostenlos machen können." Auch Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) appellierte: "Bitte geht gleich zur Agentur." Der Trend, dass sich auch Claim-Firmen an die apf wenden, sei 2017 noch nicht so stark gewesen, man habe eine Zunahme erst heuer bemerkt.

Die Passagierrechte-Agentur ist eine kostenlose und provisionsfreie Serviceeinrichtung des Bundes und fungiert als Schlichtungs- und Durchsetzungsstelle, an der die Fluggesellschaften zur Teilnahme verpflichtet sind. Claim-Firmen hingegen sind private und gewinnorientierte Unternehmen und verlangen für ihre Arbeit in der Regel eine Erfolgsprämie von 25 % der Entschädigungszahlung.

Eine Handhabe dagegen, dass auch kommerzielle Entschädigungseintreiber ihre Fälle durch die apf lösen lassen, gibt es nicht. Grundsätzlich könne sich jeder betroffene Passagier nämlich auch vertreten lassen, ob von Verwandten, Bekannten oder eben Anwälten bzw. Claim-Firmen, wie Röhsler sagte.

Nötig sei eine Vertretung aber nicht, die apf biete den Passagieren telefonisch und schriftlich Hilfe an. 2017 seien 86 % der Verfahren erfolgreich beendet worden, zog Röhsler Bilanz. Bei den Fällen, die negativ ausgingen, lag die Verspätung oder der Flugausfall oft an außergewöhnlichen Umständen, bei denen die Fluglinie nicht zahlen muss.

Anstieg der Beschwerden erwartet

Röshler geht für das Jahr 2018 von einem Anstieg der Beschwerden aus, weil Claim-Firmen im Internet aggressiv für das Geltendmachen von Entschädigungsansprüchen werben. Laut EU-Fluggastrechteverordnung haben Passagiere einen Entschädigungsanspruch von 250 bis 600 Euro pro Person abhängig von der Flugdistanz. Dieser kann bis zu drei Jahre rückwirkend eingefordert werden.

Die Verfahren vor der apf dauern durchschnittlich 26 Tage, eine erste Antwort der Agentur gibt es im Schnitt nach 27 Stunden. Die meist rasche Lösung begründete Röhsler mit der guten Zusammenarbeit mit den Airlines. Zum Teil habe man eigene Ansprechstellen und eigens für die apf eingerichtete E-Mail-Adressen. Die Durchsetzung von Entschädigungsansprüchen funktioniere auch bei exotischen Fluglinien, bei denen man es nicht annehmen würde, sehr gut, so Röhsler.

Die apf ist nicht nur vor Flugreisen, sondern auch für Bahn, Bus und Schiff zuständig. Von den im Vorjahr 2.342 abgeschlossenen Verfahren betrafen 1.719 den Flugverkehr, 582 die Bahn, 40 entfielen auf Busreisen und ein einziges auf das Verkehrsmittel Schiff. Von den 2017 durch die apf erwirkten Entschädigungszahlungen in Höhe von 1,03 Mio. Euro entfielen 984.000 Euro auf den Flugbereich und 47.000 Euro auf die Bahn.

Bei der Bahn sind die Beschwerden 2017 das erste Mal seit längerem wieder gestiegen, weil die ÖBB, auf die über 95 Prozent der Bahn-Beschwerden entfallen, ihr Beschwerdemanagement umgestellt hätten und deshalb manche Antworten länger dauerten, erklärte Röhsler. Die apf kann - über die Internetseite - erst eingeschaltet werden, wenn es vom Unternehmen sechs Wochen keine oder keine zufriedenstellende Antwort gibt.

AirHelp und Flightright nützen apf nicht

Die Entschädigungseintreiber AirHelp und Flightright haben gegenüber der APA betont, bei der Einforderung von Entschädigungszahlungen für verspätete oder annullierte Flüge nicht die apf in Anspruch zu nehmen.

"AirHelp hat dies noch nie getan und wird es auch in der Zukunft nicht. AirHelp verfügt über das größte internationale Netzwerk an Anwälten, die auf Fluggastrechte spezialisiert sind, und zieht für seine Kunden auch vor Gericht, wenn das nötig ist", teilte AirHelp mit. Flightright erklärte, immer direkt auf die Airlines zuzugehen. "Sofern diese mit vorgeschobenen Ausflüchten die Ansprüche abwehren, scheuen wir auch nicht die gerichtliche Durchsetzung."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Grünes Licht für den neuen Flugsteig G am # Frankfurt Flughafen: Baubeginn ist im Frühjahr 2019, die Inbetriebnahme… https://t.co/Dan5Bu44J3

  2. 1988 hatten erstmals zwei Frauen im #Lufthansa Cockpit das Sagen, heute beträgt der Anteil weiblicher Piloten in de… https://t.co/DlGdfUxBjg

  3. Der seit 25. Juli wegen Waldbränden im westlichen Teil des Parks geschlossene #Yosemite #Nationalpark ist mit 14. A… https://t.co/dQb2z8aQwI

  4. #Wien in Händen von 3.000 Petrochemikern: Von 7. - 10.10 hält die European Petrochemical Association in #Wien ihre… https://t.co/CYgeQDL5oS

  5. Rd. 1,5 Mio. LGBT Gäste besuchen jährlich die Region Greater Fort Lauderdale - in Broward County/Wilton Manors ents… https://t.co/VHp0WBN1vx

  6. Teile des Terminal 1 am @Airport_FRA werden aktuell polizeilich geräumt, seit 11.30 Uhr besteht in den Bereichen A und Z Boardingstopp.

  7. Den Streikaufrufen der Gewerkschaften in Belgien, Irland und Schweden könnten am 10. September auch die rund 400 in… https://t.co/3oPKQBucQe

  8. „Schätze teilen – Europäisches Kulturerbejahr“ - am 30.09. findet österreichweit der Tag des Denkmals statt, mehr a… https://t.co/ybFI5jb9Ow

  9. Jobmotor Kreuzfahrtindustrie: Rund 250.000 Menschen arbeiten heute an Bord von Kreuzfahrtschiffen - um rund 80.000… https://t.co/xIeXtD14Cw

  10. Am 1. August ist Welterschöpfungstag und der Erde geht’s schlecht. Die Menschheit lebt das restliche Jahr auf Öko-P… https://t.co/lJJiQWhMq8

Anzeige

Instagramfeed