PACT Group & AMX

Massentauglicher COVID-19 Symptom-Schnelltester

Das Tiroler Unternehmen PACT Group hat mit dem oberösterreichischen Automatisierungstechnik-Spezialisten AMX den massentauglichen Covid-19 Symptom-Schnelltester iCQT entwickelt. Mit weniger als 30 Sekunden und einem 88 %-ig sicheren Testergebnis gibt es somit bald eine breitenwirksame Symptom-Teststrategie am Markt.

Ab November 2020 soll der Schnelltester einsatzbereit sein. Das Hightech-Gerät testet die häufigsten Covid-Symptome wie Fieber und Geschmacksverlust automatisiert, das Fieberscreening liefert eine Präzision von 0,1 °C durch kombinierte Messungen, der Geruchssinn wird über Teststreifen individuell abgefragt. Die Testung soll rund 0,07 Euro pro Person kosten und ist damit vor allem für einen großen Umfang als Früherkennungsoption geeignet. Einmal aufgestellt und installiert, kann das Gerät bis zu 20.000 Testungen – ohne zusätzliches Verbrauchsmaterial – durchführen.

Hotellerie, Gastronomie, öffentliche Einrichtungen und Geschäfte sowie Veranstalter von Events können somit Infizierte schnell ausfindig machen. Direkt im Eingangsbereich von Gebäuden kann die smarte Teststation eingerichtet werden und testet vollkommen automatisiert Gäste, Besucher oder Mitarbeiter.

„Im iCQT vereinen sich das Know-how und die Erfahrung beider Unternehmen in einem innovativen Produkt, das uns ein Stückchen Normalität zurückgibt. Der wichtigste Faktor: wir haben eine breitenwirksame Möglichkeit geschaffen, um infizierte Personen im öffentlichen Raum anhand von Symptomen frühzeitig zu erkennen und medizinische Tests gezielter durchführen zu können“, erklärt Dipl.-Ing. Meinhard Schwaiger, CEO von AMX-Automation.

Zuverlässige COVID-19 Symptomerkennung

Die zwei wichtigsten Covid-19 Symptome sind erhöhte Temperatur (ca. 40 %) und Verlust des Geruchsinnes (ca. 80 %). Genau hier setzen die Entwickler der Firmen PACT Group und AMX Automation an:

„Wir haben für das Fieberscreening ein eigenes Verfahren entwickelt, das an zwei Punkten – ohne direkten Körperkontakt – mit einer hochauflösenden Wärmebildkamera die Köpertemperatur misst und mittels Abgleiches validiert“, so Schwaiger.

Der Tränenkanal und der Rachenraum dienen als Referenzpunkte für die Testung. Diese Methode liefert damit ein exakteres Ergebnis als derzeit viele im Einsatz befindliche Infrarot-Fiebermessgeräte.

In einem zweiten Schritt erfolgt die olfaktorische Testung. Ein etwa 10 cm langer Papierstreifen wird mit einem zufällig ausgewählten Duftstoff versehen und ausgegeben. Die Testperson riecht daran, erkennt einen Duftstoff und bestätigt diesen am integrierten Touchscreen. Ist die Antwort falsch, darf ein zweiter Versuch vorgenommen werden.

„Wir sehen den iCQT nicht als medizinisches Produkt an, sondern als unterstützende Maßnahme in der Eindämmung der Pandemie. Denn, wenn eine Person das Fieberscreening oder die olfaktorische Testung nicht besteht, wird empfohlen, sich umgehend einem medizinischen COVID-19-Test zu unterziehen“, erklärt Schwaiger und ergänzt: „Die einfache und schnelle Testung des Geruchssinns ist derzeit noch wenig im Einsatz, aber entscheidend zur frühzeitigen Erkennung einer möglichen Infektion mit Covid-19.

Durch diese einfache Möglichkeit der Selbsttestung können Gäste, Kunden, Mitarbeitende zusätzlich sensibilisiert werden und sich selbst in Selbstisolation begeben, wenn der Verdacht einer Infektion naheliegt“, ist sich Schwaiger sicher.

Das Gerät kann zudem mit Zugangssystemen verknüpft werden, um sensible Begegnungszonen zu schützen und so die Infektionsausbreitung einzudämmen.

Die Fakten im Überblick

Die Fiebermessung:

  • Messung der Körperkerntemperatur im Rachen und im Tränenkanal
  • Einbeziehung einer permanenten Black Body Referenzmessung
  • Messung durch eine hochwertige, hochauflösende Spezialkamera
  • Messung ohne direkten Körperkontakt, aber mit Präzision auf circa. 0,1 °C

Der Geruchsinn:

  • Zufallsgenerator wählt einen aus sechs Geruchsstoffen aus
  • Geruchsstoff wird vollautomatisch auf einem Papierstreifen aufgebracht
  • Erkennt die Testperson den Geruchsstoff, so wird dieser am Touch-Screen zugeordnet und bestätigt

Die Technik:

  • Online Funktionalität
  • Schnittstellen zu Zutrittskontrollsystemen (u.a. auch Gästekarten)
  • Statistik auswertbar
  • Zusatznutzen: Screen des iCQT kann später als Werbe-Screen verwendet werden
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige