ÖW & Seilbahnen

Optimistisch für den Sommer

Mit rund 24 Mio. Ankünften und 75 Mio. Nächtigungen war 2017 ein Rekordjahr für den heimischen Tourismus. Auch heuer geben sich die heimischen Tourismuswerber optimistisch.

"Der Tourismus wächst stärker als die gesamte Wirtschaft" erklärte Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW), bei einem Pressegespräch am Montagabend in Wien. Sie hofft, dass davon auch Österreich profitiert.

Die Welttourismusorganisation UNWTO erwarte jedenfalls heuer einen Anstieg der internationalen Ankünfte um vier bis fünf Prozent. Die Rahmenbedingungen würden damit gut ausschauen, freute sich Stolba. Neben Österreichern, die rund 33 % der Urlauber im vergangenen Jahr ausmachten, ist Deutschland mit 31 % der Urlauber im vergangenen Jahr der zweitwichtigste Markt.

Zugenommen haben vor allem Nächtigungen aus China und den USA. Deshalb werde der Fokus künftig auch auf asiatische Länder gelegt, erklärte Stolba. Auch die CEE-Länder (Zentral- und Osteuropa) seien durchaus dynamisch, wenngleich im Winter mehr als im Sommer. Im Wintertourismus sei man bereits Marktführer in den CEE-Ländern, im Sommer wolle man es auch werden, bekräftigte Stolba.

Auch die heimischen Bergbahnen blicken optimistisch auf den kommenden Sommer. Rund 18 Mio. Ersteintritte, knapp 50 Mio. Beförderungen und eine Umsatzsteigerung von zwei Prozent auf 196 Mio. Euro verzeichnete die Branche zwischen Mai und Oktober im vergangenen Jahr. Die Sommerbergbahnen machten damit rund 15 % der Jahresumsätze der gesamten Branche aus. Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich gibt sich zuversichtlich. Die letzten Jahre hätten gezeigt, dass die heimischen Berge durchaus den Wettkampf gegen andere Destinationen aufnehmen könnten, betonte er.

Trotzdem sei die bisherige Nachfrage nach Sommerurlauben in den Bergen derzeit noch nicht ausgeschöpft, erklärte Kornel Grundner, Sprecher der Salzburger Sommer-Bergbahnen und Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen. Vor allem Urlauber ohne bzw. mit geringer Bergerfahrung hätten noch großes Potenzial, wobei er auf eine Studie im Auftrag des ÖW und der Seilbahnen zum Thema Bergurlaub im Sommer verwies. Für die Seilbahnen gelte es künftig vor allem etwaige Unsicherheiten aufzulösen und weitere Zugangsmotive zu schaffen, etwa indem Bergbahnen selbst zum "Bergerlebnis" werden. Prinzipiell liege jedoch der Erfolg immer im Schulterschluss zwischen den Seilbahnen und den Destinationen, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. IAG mit British Airways erhielten von Norwegian Air Shuttle eine Absage, jetzt liebäugelt Lufthansa mit einem Einst… https://t.co/UZxSFhd9ZZ

  2. Rund zehn Prozent der rund 242 Airport Transfer Service Flotte ist auf klimaschonenden Hybridantrieb umgestellt - d… https://t.co/ARkZsQTuVX

  3. 18 Mio. Passagiere flogen seit 2012 mit Volotea - unter den 293 europäischen Verbindungen in 78 Städte findet sich… https://t.co/uhMIFY0OLE

  4. Die Salzburger MONUMENTO hat mit der Florence Art and Restoration, der Biennale AR&PA und der Salone della Valorizz… https://t.co/1Io6nNV90w

  5. MSC Cruises wird bis 2026 13 neue Schiffe - davon fünf LNG-betriebene Kreuzfahrtschiffe der Meraviglia-Klasse - in Dienst stellen.

  6. Wien Kongresswirtschaft ist mit 1.162 Mio. Euro ein maßgeblicher wirtschaftlicher Wertschöpfungsfaktor, die 2017 mi… https://t.co/KGp9k1yvkS

  7. Starke Markenkraft von Etihad Airways - für 98 % der Befragten einer Online-Umfrage von https://t.co/7Ld909keEp zäh… https://t.co/1QBFPKLjEl

  8. Hurrikan Bud und Hurrikan Aletta über dem Pazifik vor der Küste Mexikos, Taifun Maliksi von den Philippinen Richtun… https://t.co/gqviP37mzL

  9. Die Flughafen Wien Gruppe mit dem Flughafen Wien, Malta Airport und dem Flughafen Kosice weist im Mai ein Passagier… https://t.co/7zodoFSyLG

  10. Auf Phuket soll in nur 18 Monaten ein rund 900 qm großer Kreuzfahrtenterminal entstehen, der auch das Anlegen von z… https://t.co/LFpcCjMpFP

Anzeige

Instagramfeed