ÖW & Seilbahnen

Optimistisch für den Sommer

Mit rund 24 Mio. Ankünften und 75 Mio. Nächtigungen war 2017 ein Rekordjahr für den heimischen Tourismus. Auch heuer geben sich die heimischen Tourismuswerber optimistisch.

"Der Tourismus wächst stärker als die gesamte Wirtschaft" erklärte Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW), bei einem Pressegespräch am Montagabend in Wien. Sie hofft, dass davon auch Österreich profitiert.

Die Welttourismusorganisation UNWTO erwarte jedenfalls heuer einen Anstieg der internationalen Ankünfte um vier bis fünf Prozent. Die Rahmenbedingungen würden damit gut ausschauen, freute sich Stolba. Neben Österreichern, die rund 33 % der Urlauber im vergangenen Jahr ausmachten, ist Deutschland mit 31 % der Urlauber im vergangenen Jahr der zweitwichtigste Markt.

Zugenommen haben vor allem Nächtigungen aus China und den USA. Deshalb werde der Fokus künftig auch auf asiatische Länder gelegt, erklärte Stolba. Auch die CEE-Länder (Zentral- und Osteuropa) seien durchaus dynamisch, wenngleich im Winter mehr als im Sommer. Im Wintertourismus sei man bereits Marktführer in den CEE-Ländern, im Sommer wolle man es auch werden, bekräftigte Stolba.

Auch die heimischen Bergbahnen blicken optimistisch auf den kommenden Sommer. Rund 18 Mio. Ersteintritte, knapp 50 Mio. Beförderungen und eine Umsatzsteigerung von zwei Prozent auf 196 Mio. Euro verzeichnete die Branche zwischen Mai und Oktober im vergangenen Jahr. Die Sommerbergbahnen machten damit rund 15 % der Jahresumsätze der gesamten Branche aus. Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich gibt sich zuversichtlich. Die letzten Jahre hätten gezeigt, dass die heimischen Berge durchaus den Wettkampf gegen andere Destinationen aufnehmen könnten, betonte er.

Trotzdem sei die bisherige Nachfrage nach Sommerurlauben in den Bergen derzeit noch nicht ausgeschöpft, erklärte Kornel Grundner, Sprecher der Salzburger Sommer-Bergbahnen und Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen. Vor allem Urlauber ohne bzw. mit geringer Bergerfahrung hätten noch großes Potenzial, wobei er auf eine Studie im Auftrag des ÖW und der Seilbahnen zum Thema Bergurlaub im Sommer verwies. Für die Seilbahnen gelte es künftig vor allem etwaige Unsicherheiten aufzulösen und weitere Zugangsmotive zu schaffen, etwa indem Bergbahnen selbst zum "Bergerlebnis" werden. Prinzipiell liege jedoch der Erfolg immer im Schulterschluss zwischen den Seilbahnen und den Destinationen, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Mit dem neuen @Airbus A350-900 ULR und einer Flugzeit von 17 Stunde und 52 Minuten von @VisitSingapore nach… https://t.co/p6CHIM5czS

  2. Die spanische Fluglinie @volotea fliegt ab April 2019 neu zweimal wöchentlich von @viennaairport in die französche Hafenstadt #Bordeaux

  3. Von 21. bis 25. 09. 2020 findet in der @messe_at in @WienInfoB2B der 56. Jahreskongress der @EASD "European Associa… https://t.co/SuJPDCPVRg

  4. Für drei Wochen im Oktober kommt auf der Strecke Wien - @viennaairport der der erste wasserstoffbetriebene… https://t.co/2ex77BoLnw

  5. Ein für 11. Oktober angesetzter #Streik des Personals für antike Stätten und staatliche Museen @VisitGreecegr führt… https://t.co/ZinmLuGzEY

  6. Seit 80 Jahren wegen seiner Fischauktionen weltberühmt, teilt sich der Tsukiji Fischmarkt in @GOTOKYO_de ab 11. Okt… https://t.co/d5dEBSTQPP

  7. Mit dem globalen RiseHY Programm verpflichten sich @HyattHotels 10.000 junge #Menschen, die weder zur #Schule gehen… https://t.co/Wqtjx2b4dC

  8. @_austrianfliegen ab April 2019 ganzjährig von #Wien nach #Montreal. Im Sommer täglich, im Winter fünf Mal pro Woch… https://t.co/XdCJrFzU5J

  9. Eine City-Maut ist nichts anderes als eine Strafsteuer. Und ganz ehrlich, das ist kein Zukunftsprojekt, sondern ver… https://t.co/RIqsr7LVhp

  10. Nach Skywork, Small Planet und Azur Air hat nun mit Primera Air die vierte Airline innerhalb kürzester Zeit… https://t.co/bsk66caycj

Anzeige

Instagramfeed