Österreich

Urlaubsrückstellungen bei Kurzarbeit belasten Hotels

Kurzarbeit wird im Tourismus stark in Anspruch genommen. Angesichts monatelang geschlossener Betriebe in der Coronakrise weisen nun Unternehmen auf Finanzierungsprobleme infolge angesammelter Urlaubstage und Kosten für Urlaubsrückstellungen hin. Das Problem sind die Kosten für die Urlaubsansprüche der Mitarbeiter, berichtet das Ö1-"Morgenjournal". Diese laufen auch während der Kurzarbeit weiter, die Urlaubstage müssen zur Gänze vom Unternehmen bezahlt werden.

"Wir haben hier 550 Mitarbeiter beschäftigt und dank der Kurzarbeit oder des Kurzarbeitsbeihilfen-Projektes, haben wir keinen einzigen Mitarbeiter kündigen müssen", so Hotel-Direktorin Sonja Fassl, die in der Geschäftsführung der drei Reiter-Hotels im Südburgenland ist.

Die frühere Obfrau der Bundessparte Tourismus in der Wirtschaftskammer Österreich, Petra Nocker-Schwarzenbacher, hat die Mitarbeiter ihres Hotels in Sankt Johann im Pongau ebenfalls mittels Kurzarbeit behalten, sagt aber, auf Dauer sei das nicht finanzierbar, weil der Urlaubsanspruch der Mitarbeiter stetig steige, und zwar auch während Hotels geschlossen sind. Die Regierung wünsche sich zwar, dass der Urlaub abgebaut wird, aber damit er abgebaut werden kann, müsse diese Zeit voll bezahlt werden "und das ist natürlich eine finanzielle große Belastung." Bei ihrem Hotel Brückenwirt seien 22 Mitarbeiter in Kurzarbeit, bei denen sich inzwischen ein Urlaubsanspruch von an die 70 Wochen angehäuft habe. Das bedeute 60.000 Euro mehr Belastung "und das ist sehr, sehr schwierig, wenn die Einnahmen nicht sprudeln".

Bei den Reiter-Wellness-Hotels im Südburgenland bekomme monatlich jeder Mitarbeiter zwei Urlaubstage dazu, so Fassl. Rechne man das bei den Betrieben und 550 Mitarbeitern hoch, spreche man bei sechseinhalb Monaten aktueller Lockdown-Zeit von mehr als 7.400 Urlaubstagen, die seit 2020 angefallen sind, nur für den Lockdown.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige