Österreich

Service-Entgelte sind für Reisebüros unverzichtbar

Noch ist Deutschland mit Blick auf Service-Entgelte ein Flickenteppich. In Österreich lassen sich die Agenturen seit 20 Jahren ihre Leistungen bezahlen, sagt Patrik Weitzer, CEO der Raiffeisen Volksbanken Touristik Gruppe.

Auf Österreich können die meisten Reisebüros in Deutschland mit einem gewissen Neid schauen – zumindest, wenn es um das Thema Service-Entgelte geht. Hierzulande sind sie nämlich seit mehr als 20 Jahren fast flächendeckend etabliert. Der Satz, den österreichischen Reisebüros ansetzen, liegt zwischen 18 und 30 Euro.

Patrik Weitzers ist Chef von 19 Standorten der Marken Geo Reisen und Raiffeisen Reisebüros. Seine Büros liegen mit ihren Preisen im Mittelfeld. Kern der Service-Pauschalen ist das Paket Quality Plus, dass die QTA für ihre Mitgliedsbüros entwickelt hat. 

Das Paket kostet für 24 Euro pro Erwachsenen – Familien zahlen allerdings maximal 59 Euro. Quality-Plus enthält unter anderem die Absicherung des Service-Entgelts, die Rückerstattung des Flugticketpreises bei Stornierung durch die Airline und Sondergepäck und Online Check-in.

Stornierungen und Umbuchungen kosten allerdings zusätzlich 39 Euro. "Da sind wir aber sehr kulant", sagt Kettenchef. Bei den Umbuchungen wegen Corona hätten seine Büros das nicht angerechnet – aber immerhin ist das Service-Entgelt geblieben. Zudem zahlen Kunden Entgelte für Flüge oder Visa-Formalitäten.

Mit seinen 19 Büros hat Weitzer 2019 etwa 300.000 Euro an Service-Entgelten eingenommen. "Diese Erträge können wir uns in Österreich gar nicht mehr wegdenken", sagt der Manager.

Sein Fazit: "Die Service-Entgelte sind eine der wichtigsten Ertragssäulen für die Reisebüros."

Sein Tipp: "Viel mehr Selbstvertrauen in die eigene Beratung haben. Service-Entgelte sind bei neun von zehn Kunden kein Thema, und den Schwund durch Online hat man ohnehin." Aber man sollte nicht von Buchungsgebühr sprechen. Der Kunde solle nicht meinen, dass er für die Buchung bestraft werde. Wer noch keine Erfahrung auf diesem Gebiet habe, solle sich langsam herantasten. "Bis 20 Euro ist es beim Kudnen kein Problem."

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige