Österreich

Gastronomie büßte 9 Mrd. Euro Umsatz ein

Obwohl heimische Gastronomen aufgrund der jüngsten Lockerungen wieder aufatmen können, kam sie die Coronakrise teuer zu stehen. So entgingen der Gastronomie im Jahr 2020 und im ersten Halbjahr 2021 insgesamt rund neun Mrd. Euro.

Betrugen die Umsätze in Gastronomiebetrieben 2019 noch rund 12 Mrd. Euro, sanken diese im Krisenjahr 2020 um 4,4 Mrd. auf 7,6 Mrd. Euro, was einem Umsatzrückgang von rund 37 % entspricht. Die Aussichten für 2021 sind laut Regioplan ähnlich trüb. Im ersten Halbjahr seien die Umsätze um 4,6 Mrd. Euro eingebrochen. Die Umsatzrückeinbußen trafen allerdings nicht alle Bereiche der Gastronomiebranche gleich stark. Während Nachtgastronomie und Berghütten oftmals Totalausfälle zu verzeichnen hatten, spürten beispielsweise Cateringunternehmen für Gesundheitseinrichtungen laut dem Standortberater keine Umsatzverluste.

Die Insolvenzen in der Gastronomie hätten sich im Jahr 2020 zwar auf 360 halbiert, durch staatliche Förderungen und die temporären Änderungen im Insolvenzrecht gebe es allerdings einen Rückstau, der auch 2021 anhalten werde. Regioplan rechnet daher mit einem "Nachholen" und rund 1.400 Insolvenzen in der Gastronomie und Beherbergung im Jahr 2022.

Profitiert hätten im vergangenen Jahr vor allem Zustelldienste. Deren Bedeutung werde in den kommenden Monaten weiter zunehmen, unter anderem auch durch den Ausbau von "Geisterküchen". Dabei handelt es sich um virtuelle Restaurantmarken, die von Lieferdiensten entwickelt und an Lokale vergeben werden. Eine Pizzeria kann damit beispielsweise neben ihren eigenen Gerichten auch Burger oder Burritos anbieten - unter einem anderen Namen. Damit übernähmen die Zustelldienste nicht wie bisher lediglich die Logistik für die Gastronomie, sondern würden zu tatsächlichen Mitbewerbern in der Branche, so Regioplan. Der Lieferdienst Mjam kündigte im Februar an, im Jahr 2021 mehrere hundert solcher "Ghost Kitchens" im ganzen Land zu errichten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige