Österreich

Folgt mit 2021 die Rückkehr zur Reisefreiheit?

Trotz aller Umstände ist die Reiseabsicht und Reiselust der Österreicher ungebrochen – die große "Abstinenz" im vergangenen Jahr scheint die Hoffnungen für 2021 nur noch zu verstärken. 78 % aller Österreicher ab 18 Jahren planen im kommenden Jahr eine private Reise, eine Auslandsreise scheint für 56 % vorstellbar. Corps Touristique hat die kommenden Trends zusammengetragen. 

Reisebeschränkungen, Quarantänepflichten und COVID-19 Tests haben die Reiselandschaft verändert. Noch genaueres Planen und Sicherheit auf Reisen gehören ebenso zur neuen Normalität wie ein gewisser Grad an Flexibilität – beim Reiseveranstalter als auch beim Kunden. Dennoch bleibt Reisen ein Grundbedürfnis und auch die Österreicher haben ihre Entdeckerlust für 2021 nicht verloren. 

Am ehesten zieht es Herrn und Frau Österreich – wie auch vor der Pandemie – nach Italien, Kroatien, Deutschland, Griechenland und Spanien. Der Strand-/Badeaufenthalt ist weiterhin die am häufigsten geplante Reiseart bei den Auslandsurlauben. Individualreisen gewinnen ebenso stark an Bedeutung, während Pauschalreisen 2021 trotz hoher Planungssicherheit und Schutz einen leichten Rückgang verzeichnen dürften.

Nach wie vor im Lockdown schiebt Österreich die Planung des Urlaubs vorerst in Richtung Mitte und Ende des Jahres. Die stärksten Reisezeiten werden voraussichtlich August und September sein. Erholen und Entspannen sowie dem Alltag entfliehen bleiben jedoch weiterhin die wichtigsten Urlaubsmotive der Österreicher für ihren Urlaub – wenn auch etwas später im Jahr. 

Der PKW ist weiterhin das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel und gewinnt noch weiter an Bedeutung, während das Flugzeug – wohl in der Hoffnung auf einen guten Sommer – für Auslandsreisedestinationen stabil bleibt.

Während 4* Hotels zur beliebtesten Unterkunftsart zählen, gewinnen Ferienwohnungen/Appartements sowie Privatunterkünfte durch optimale Bedingungen für social distancing zu anderen Gruppen enorm an Bedeutung.

Die Buchung über Buchungsplattformen sowie die Direktbuchung erfreuen sich im Vergleich zu den Vorjahren weiter großer Beliebtheit, die persönliche Buchung dürfte krisenbedingt an Bedeutung verlieren. Für die Planung eines privaten Auslandsurlaubes vertrauen die österreichischen Reiseplaner weiterhin am stärksten auf Empfehlungen von Freunden, Familie und Bekannten.

Viel gespart haben Herr und Frau Österreicher während des letzten Jahres wohl ebenso: Das Reisebudget ist leicht steigen. Der Mittelwert beim geplanten Reisebudget für alle 2021 beabsichtigten privaten Auslandsreisen pro Haushalt liegt bei 3.429 Euro, der Medien bei 3.000 Euro. Für den Haupturlaub wird pro Haushalt im Durchschnitt 2.763 Euro ausgegeben.

Generell ist eine große Unsicherheit in der Planung insbesondere hinsichtlich der Länder zu sehen. Es besteht ein hoher Informationsbedarf zu aktuellen Reise- und Sicherheitshinweisen der Urlaubsdestinationen. Das Ergreifen von verschiedenen Corona Maßnahmen wird vorausgesetzt (Maske tragen, Abstand halten, Hygienemaßnahmen, etc.). Reisende sind aber auch gleichzeitig bereit, sich strikt an Vorgaben des Reiselandes zu halten.

Umfassende Storno- und Rücktrittsmöglichkeiten sind den Österreichern besonders wichtig bei der Urlaubsbuchung. Das Vorhandensein einer Impfung bzw. eines wirksamen Medikaments würde für viele am ehesten die Basis zur Rückkehr zum gewohnten Reiseverhalten bedeuten.

Für die Umfrage wurden 1.610 Österreicher ab 18 Jahren im Zeitraum vom 03. bis 10. Dezember befragt. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige