ÖBB

Viele neue Jobs bei der Bahn

Die Bundesbahn sucht Verstärkung und will allein heuer über 1.100 Ausbildungsplätze besetzen. Österreichweit starten 61 Kurse für angehende Triebfahrzeugführer, Mitarbeiter im Service- und Kontrollteam, Verschubmitarbeiter, Fahrdienstleiter, Wagenmeister:innen und viele mehr.

Es ist noch immer der Traum vieler Mädchen und Buben, einmal bei der Eisenbahn zum Beispiel als „Lokführer“ zu arbeiten. Die ÖBB ermöglichen diesen Traum im Jahr 2022 für 1.100 Personen, die ihre Ausbildung in einem der spannenden Berufsfelder beginnen können. Alleine in der Ostregion werden 430 Kollegen gesucht, davon 240 Plätze für die Ausbildung zur Triebfahrzeugführer. Die nächsten Kurse für Triebfahrzeugführer starten ab Februar laufend mit mindestens einem Kurs pro Monat. In jedem Kurs gibt es zwölf Plätze. Nach der rund einjährigen bezahlten Ausbildung in Theorie und Praxis und der erfolgreich absolvierten Abschlussprüfung können die Teilnehmer Fahrgäste und Güter sicher und pünktlich von A nach B transportieren.

Voraussetzungen für die Aufnahme in den Triebfahrzeugführer-Kurs sind eine abgeschlossene Ausbildung (Lehrabschluss, Matura) und ein Mindestalter von 19,5 Jahren bei Kursbeginn, der abgeleistete Präsenz-/Zivildienst bzw. die Befreiung davon, sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, körperliche Fitness, sehr gutes Seh- und Hörvermögen sowie die Bereitschaft zum Schichtdienst (Nacht/Wochenende/Feiertage) mit wechselnden Arbeitszeiten.

Auch in den Service- und Kontrollteams werden viele neue Jobs vergeben. Die Mitarbeiter sind die ersten Ansprechpartner:innen für Reisende am Zug und sind für die Kontrolle der Fahrkarten sowie die Sicherheit im Zug verantwortlich. Die Ausbildung dauert zirka zwei Monate und schließt mit einer theoretischen und praktischen Prüfung ab.

Interessierte Personen können sich laufend unter karriere.oebb.at für einen Ausbildungsplatz bei den ÖBB bewerben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige