Norwegian Cruise Line

Langfristige Klimastrategie

Norwegian Cruise Line Holdings Ltd., mit den Marken Norwegian Cruise Line (NCL), Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises, veröffentlichte vor Kurzem seine neue, langfristige Klimaschutzstrategie. Ziel ist es Klimaneutralität durch Einsparung von CO2-Emissionen, Investition in neue Technologien und freiwilligen Emissionsausgleich zu erreichen.

Über einen Zeitraum von drei Jahren verpflichtet sich das Unternehmen drei Mio. Tonnen Kohlenstoffdioxid-Äquivalente (MTCO2e) durch den Erwerb der entsprechenden Menge an Emissionszertifikaten zu kompensieren. (Anm.: Mit CO2-Äquivalent ist das Treibhauspotenzial eines Gases im Verhältnis zu CO2 gemeint bzw. wie sehr ein Gas in einem bestimmten Zeitraum im Vergleich zur gleichen Menge CO2 zur Erderwärmung beiträgt, dessen globales Erwärmungspotenzial). Dies soll als Übergangslösung dienen, um die Zeit zu überbrücken, die es benötigt, um neue Technologien einzuführen.

Als Mitunterzeichner der Cruise Lines International Association (CLIA) hat sich die Reederei zudem dazu verpflichtet, gemeinsam mit der Branche die Kohlenstoffemissionsrate bis 2030 um 40 % zu reduzieren (Die Berechnungsbasis bildet das Jahr 2008). Die Erreichung dieses Ziels umfasst drei Schwerpunktbereiche der Reederei:

  1. Einsparung von CO2-Emissionen: Der Treibstoffverbrauch der Schiffe soll minimiert sowie de Energieeffizienz erhöht werden. Laufende Investitionen in Systeme und Technologien konnten bisher den Treibstoffverbrauch pro Kapazitätstag von 2008 bis 2019 für die gesamte Flotte mit 28 Schiffen um ca. 17 % senken. 
  2. Erforschung und Investition von neuen Technologien alternativen Kraftstoffen: Gemeinsam mit CLIA und anderen maritimen Organisationen hat sich die Reederei zusammengeschlossen, um die Einrichtung eines gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsfonds für die Schifffahrt vorzuschlagen, der das Ziel verfolgt, die CO2-Emissionen der internationalen Schifffahrt drastisch zu verringern bzw. langfristig vollständig zu vermeiden. Sobald genehmigt, würde der Fonds aus einem festgelegten Beitrag pro Tonne verkauften Schiffstreibstoffs finanziert werden und sich über einen Zeitraum von zehn Jahren voraussichtlich auf fünf Milliarden US-Dollar belaufen. Mit diesen Mitteln soll die Entwicklung von alternativen Treibstoff- und Antriebstechnologien finanziert werden, die keine oder kaum Treibhausgasemissionen verursachen.
  3. Einführung eines Programms zum Kohlenstoffausgleich: NCLH verpflichtet sich zum Kauf von Emissionsgutschriften, um drei Millionen MTCO2e über einen Zeitraum von drei Jahren zu kompensieren. Es wird erwartet, dass der Kauf von Kompensationszertifikaten in den kommenden Jahren zunehmen wird, um das Ziel der Kohlenstoffneutralität zu erreichen. Das CO2-Kompensationsprogramm hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit World Kinect Energy Services, der Nachhaltigkeitsabteilung von World Fuel Services lanciert. Die Kompensationsprojekte, die dadurch gefördert werden, umfassen die Bereiche erneuerbare Energien, Forstwirtschaft, Energieeffizienz und Energiegewinnung aus Abfall. 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige