traveller als E-Paper

Der traveller erscheint nun im 14tägigen Rhtythmus auch im modernen E-Paper Format. Registrierten Newsletter-Empfängern wird das E-Paper automatisch per E-Mail zugesandt. Als exklusive Serviceleistung steht DAS TOURISTIK TELEFONBUCH als Blätter-pdf sowie zum Download zur Verfügung.

Naturfreunde

Gemeinsam gegen den Klimawandel!

Der Klimawandel trifft die Menschen in Afrika besonders hart. Mit ihrem KlimaFonds ermöglichen die Naturfreunde die Umsetzung von Projekten, die die Auswirkungen des Klimawandels mildern und den Menschen Zukunftsperspektiven bieten. So auch in Finkolo im Süden von Mali, wo vor Kurzem eine dringend benötigte Lagerhalle für landwirtschaftliche Produkte errichtet wurde.

In Folge des Klimawandels kommt es in der Region Finkolo immer häufiger zu andauernden Dürreperioden, die oftmals zu einem kompletten Ernteausfall führen. Umso wichtiger ist die sichere Lagerung landwirtschaftlicher Produkte. Dies wird nun durch die neu errichtete Lagerhalle gewährleistet. Das Projekt wurde von den Naturfreunden in Mali umgesetzt – finanziert wurde es mit Spendengeldern aus Europa. Ein beachtlicher Teil des Projektbudgets von rund 7.000 Euro wurde von österreichischen Naturfreundinnen und Naturfreunden gespendet.

   „Die Naturfreunde Österreich bieten pro Jahr 68.000 Veranstaltungen für 900.000 Personen an. Wir sind stolz darauf, dass 99 Prozent dieser Veranstaltungen klimafreundlich durchgeführt werden“ erklärt Günter Abraham, Geschäftsführer der Naturfreunde Österreich. „Gelebte Solidarität und der Einsatz für eine nachhaltige Entwicklung von Umwelt und Gesellschaft sind Grundwerte unserer Bewegung seit ihrer Gründung vor 125 Jahren. Mit der Finanzierung des Baus der Lagerhalle in Finkolo können wir in unserem Jubiläumsjahr einen weiteren wichtigen Beitrag leisten.“

 „Die Naturfreunde sind in 16 afrikanischen Ländern aktiv. Alle diese Länder sind besonders stark vom Klimawandel betroffen, obwohl sie selbst nur einen Bruchteil der weltweiten Treibhausgasemissionen verursachen,“ ergänzt Andrea Lichtenecker, Geschäftsführerin der Naturfreunde Internationale. „Mit dem Naturfreunde KlimaFonds haben wir eine Möglichkeit für unsere europäischen Mitglieder geschaffen, einen persönlichen Beitrag zu mehr Klimagerechtigkeit zu leisten. Alle Spenden fließen zu 100 % in Projekte in Afrika, die dazu beitragen, die Folgen des Klimawandels zu mildern.“

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Projekts in Mali steht nun bereits das nächste Projekt in den Startlöchern: Die Naturfreunde Senegal wollen in den nächsten Wochen mehrere Tausend Obstbäume in Dörfern im Norden des Landes pflanzen und in die Obhut von Familien übergeben. Die Bäume liefern für die Menschen in ein paar Jahren wertvolles Obst, festigen die Böden und verbessern das Klima. Rund

8.000 Euro werden für die Umsetzung benötigt – Spenden sind daher auch weiterhin willkommen!

Der KlimaFonds ist eine von vielen Initiativen der Naturfreunde, die zu einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Agenda 2030 der Vereinten Nationen beitragen. Einen Querschnitt über die unterschiedlichen Initiativen aus den letzten 125 Jahren bietet die internationale Jubliäumskampagne „125 Aktivitäten für eine nachhaltige Entwicklung“ auf.

Weitere Informationen zu den Klimafonds unter https://www.climatefund.nf-int.org/ 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Wir sitzen alle im selben Boot!

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige