Emirates

Updates zu Coronamaßnahmen

Im Folgenden finden Sie alle durchgeführten Maßnahmen von Emirates während der Corona-Krise. 

Update 18.05.2020, 10:40 Uhr

Emirates streicht etwa ein Drittel seiner Jobs (APA)

Die Fluglinie Emirates will der Finanzagentur Bloomberg zufolge etwa 30.000 Arbeitsplätze kürzen. Dies entspricht grob 30 % der Belegschaft. Zudem werde erwogen, die A380-Flotte früher stillzulegen als geplant, meldete die Agentur am Sonntag unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen.

Eine Sprecherin des Konzerns erklärte, das Unternehmen prüfe die wirtschaftliche Lage. Emirates hatte die Mitarbeiter Anfang März aufgefordert, unbezahlten Urlaub zu nehmen.

Update 15.05.2020, 11:03 Uhr

Emirates Sky Cargo erweitert globales Netzwerk auf 75 Destinationen

Emirates SkyCargo hat den wöchentlichen Linien-Frachtflugbetrieb auf 75 Ziele auf sechs Kontinenten ausgeweitet. 

Zu den Destinationen, die zuletzt in das Netzwerk von Emirates SkyCargo aufgenommen wurden, gehören Colombo, Conakry, Dakar, Dhaka, Dublin, Khartum, Kuala Lumpur, Perth und Quito.

Darüber hinaus hat Emirates SkyCargo auch die Frequenz der Flüge zu mehreren wichtigen Zielen wie Amsterdam, Peking, Bengaluru, Brüssel, Chennai, Chicago, Frankfurt, Hanoi, Johannesburg und London erhöht.

Über den Linienflugbetrieb hinaus bietet Emirates SkyCargo aufgrund der kundenseitigen Nachfrage auch vermehrt Charterdienste an.

Update 11.05.2020, 11:34 Uhr

Emirates SkyCargo: Frachtkapazität auf Flügen optimiert

Um die Frachtkapazität aufgrund der wachsenden Kundennachfrage in Schlüsselmärkten weiter zu optimieren, nutzt Emirates SkyCargo zum Frachtraum seit neuestem auch die Gepäckfächer und die Sitze seiner Boeing 777-300ER-Passagiermaschinen für Fracht. Derzeit werden neben elf Boeing 777-Vollfrachtern mit einer Frachtkapazität von jeweils 100 Tonnen zudem etwa 60 der Boeing 777-300ER-Passagierflugzeuge von Emirates Airline mit einer Frachtkapazität von 40 bis 50 Tonnen als reine Frachtflugzeuge betrieben.

Bei vollständiger Beladung dieser Bereiche kann Emirates SkyCargo bis zu 24 Tonnen zusätzliche Frachtkapazität bereitstellen. Der erste in dieser Art beladene Frachtlug aus Dubai nach Europa landete bereits in Wien.

„Wir haben Flüge von Tokio und Neu-Delhi mit Fracht in den Gepäckfächern und auf den Sitzen durchgeführt und sind jetzt in der Lage, optimal auf die Nachfrage der Kunden nach zusätzlicher Frachtkapazität zu reagieren. In den kommenden Wochen werden wir mehr Flüge mit Fracht sowohl im Unterdeck als auch in der Flugzeugkabine anbieten. Darüber hinaus prüfen wir weitere Maßnahmen, etwa die Entfernung von Sitzen aus ausgewählten Flugzeugen, um sie auf den nachfragestarken Strecken einzusetzen", so Nabil Sultan, Emirates Divisional Senior Vice President, Cargo weiter.

Emirates SkyCargo versorgt mit fast 100 täglichen Flügen zu 65 Städten auf sechs Kontinenten Menschen auf der ganzen Welt mit lebensnotwendigen Gütern und Waren.

Update 06.05.2020, 11:49 Uhr

Emirates SkyCargo verbindet wieder alle Kontinente mit Linienfrachtflügen

Emirates SkyCargo wird ab der ersten Mai-Woche 2020 wöchentliche Frachtflüge im Linienverkehr zu 67 weltweiten Zielen auf sechs Kontinenten durchführen. Dazu gehören elf Flughäfen im Nahen und Mittleren Osten, sieben in Afrika, 22 in Asien, sechs in Australasien, 15 in Europa (darunter auch Wien) und sechs Ziele in Nord- und Südamerika.

Von den 67 Strecken werden 58 mit Passagierflugzeugen des Typs Boeing 777-300ER mit einer Frachtkapazität von rund 40 Tonnen bedient, 24 Städte werden mit Vollfrachtern des Typs Boeing 777-F mit einer Kapazität von 100 Tonnen Fracht pro Flug angeflogen.

Emirates SkyCargo hat im Monat April über 2.500 Frachtflüge durchgeführt. Als globaler Transporteur von lebensnotwendigen Gütern wie Schutzausrüstungen, medizinischen Geräten, Arznei- und Lebensmittelen führte Emirates SkyCargo mit ihrer Boeing 777-300ER-Passagierflotte mehr als 1.650 Flüge und mit ihren Boeing 777-Frachtern über 850 Flüge zu über 80 Zielen im Linien- und Sondercharterverkehr durch. Seit Jänner 2020 hat Emirates SkyCargo mehr als 375.000 Tonnen an Fracht transportiert.

Emirates SkyCargo verzeichnete im April eine steigende Charter-Nachfrage und führte innerhalb von nur vier Wochen mehr als 170 Charterflüge durch, einen Großteil davon zum Transport von Hilfsgütern.

Insgesamt transportierte die Fluggesellschaft im April auf ihren Linien- und Charterflügen schätzungsweise 10.000 Tonnen persönliche Schutzausrüstung, medizinische Ausrüstung, Geräte und Arzneimittel. Zusätzlich ermöglicht Emirates SkyCargo den Transport anderer Güter, darunter leichtverderbliche Waren und frische Erzeugnisse. Zwischen Jänner und April 2020 beförderte Emirates SkyCargo weltweit mehr als 85.000 Tonnen Lebensmittel

Update 28.04.2020, 11:00 Uhr

Emirates baut Kapazitäten zur Bearbeitung von Refundierungen aus

Emirates baut ihre Kapazitäten zur Bearbeitung von Refundierungen aus. Die Airline reagiert damit auf rund eine halbe Million Rückerstattungsanträge, die in den vergangenen Wochen eingelangt sind. Um die Bearbeitung zu beschleunigen, hat Emirates die Ressourcen aufgestockt sowie ihr Backend-Verfahren umstrukturiert. Vor der Pandemie bearbeitete Emirates durchschnittlich 35.000 Erstattungsanträge pro Monat. Aktuell bereitet sich die Airline auf die Bearbeitung von 150.000 Anträgen pro Monat vor und geht davon aus, die derzeitigen Anträge bis Anfang August abgearbeitet zu haben.

Update 23.04.2020, 13:00 Uhr

Emirates SkyCargo befördert medizinische Hilfsgüter von Guangzhou nach Wien

Emirates SkyCargo hat während der Covid-19-Pandemie ihre Frachtdienste für die Beförderung von lebenswichtigen Gütern deutlich ausgebaut und auch ihr Engagement am Flughafen Wien-Schwechat erweitert. Die Frachtdivision von Emirates Airline führt derzeit fünf wöchentliche reine Frachtflüge mit ihren Flugzeugen vom Typ Boeing 777-300ER durch und stellt damit eine wichtige Frachtverbindung zwischen Österreich und dem Rest der Welt sicher.

So beförderte Emirates SkyCargo zuletzt medizinisches Hilfsmaterial aus dem chinesischen Guangzhou nach Wien. Die Boeing 777-F mit mehr als 70 Tonnen Fracht, darunter Schutzmasken und Covid-19 Schnelltests, erreichte Wien am Dienstag, 21. April. Der Flug erfolgte im Auftrag des Logistikunternehmens cargo-partner. Die beförderte Ware ist hauptsächlich für den österreichischen Markt bestimmt, ein Teil davon wird auch nach Polen und in die Slowakei weitertransportiert.

„Auch wenn wir derzeit aufgrund stärkerer Zollrestriktionen und Zollbeschauung logistisch vor besondere Herausforderungen gestellt sind, setzen wir alles daran, dringend benötigte medizinische Güter effizient und sicher nach Österreich zu befördern. Mit Emirates SkyCargo haben wir hier einen verlässlichen Partner, der perfekte Lösungen für uns bietet“, so Dr. Christina Kalløkken, Director Corporate Communications & Marketing bei cargo-partner.

Dazu Martin Gross, Direktor von Emirates in Österreich: „Gerade in Zeiten wie diesen möchten wir als internationale Fluglinie mit einem starken Bezug zum Standort Österreich unseren Beitrag leisten, um lebenswichtige Güter für die medizinische Versorgung in dieses Land zu bringen. Hier sind Partnerschaften wie zum Beispiel mit cargo-partner eine ideale Ergänzung zu unserem derzeitigen regulären Frachtflugbetrieb.“

Über den „normalen“ Linienbetrieb hinaus führt Emirates SkyCargo derzeit eine zunehmende Anzahl von speziellen Charterflügen für Fracht durch. Geflogen wird dabei sowohl mit reinen Fracht- als auch mit Passagierflugzeugen. Bei den Importflügen werden derzeit größtenteils Schutzmasken und -kleidung sowie medizinische Ausrüstungsgegenstände befördert. Darüber hinaus werden auch pharmazeutische Artikel und dringend benötigte elektronische Ersatzteile eingeführt. Aus Wien exportiert werden hauptsächlich Pharmaprodukte und mechanische Ersatzteile. Ein steigender Bedarf wird auch im Lebensmittelbereich identifiziert, hier werden etwa Milch, Käse und Schokolade verstärkt nachgefragt.

Update 17.04.2020, 11:34 Uhr

Emirates bietet neue und konsumentenfreundliche Optionen für ihre von COVID-19-Reisebeschränkungen betroffenen Passagiere

•    Vereinfachte Richtlinien bei Refundierung von Flugtickets
•    Ausweitung der Optionen für Kunden, die vor dem 31. Mai für Reisen bis zum 31. August gebucht haben:
o    Tickets behalten und kostenlos umbuchen für die Dauer von 760 Tagen
o    Tausch des Tickets gegen Reisegutscheine mit einer Gültigkeit von bis zu 2 Jahren
o    Volle Rückerstattung bei Reiserücktritt 

Emirates hat seine COVID-19-Richtlinien für die Refundierung von bereits ausgestellten Flugtickets aktualisiert und vereinfacht. Zudem wurden die Optionen für Kunden, die vor dem 31. Mai für Reisen bis zum 31. August gebucht haben, erweitert. 

Dazu Adnan Kazim, Chief Commercial Officer von Emirates: „Die COVID-19-Pandemie ist für uns alle beispiellos. Wir möchten mit den neuen Richtlinien für bereits ausgestellte Flugtickets unseren Kunden und Handelspartnern für ihre Geduld, ihr Verständnis und ihre Unterstützung danken, die sie uns während dieser Zeit entgegengebracht haben. Damit stellen wir sicher, dass unsere Richtlinien nicht nur kundenfreundlich und transparent sind, sondern auch den regulatorischen Anforderungen entsprechen.

Wir hoffen natürlich, dass unsere Kunden sich dafür entscheiden, umzubuchen, um zu einem späteren Zeitpunkt wieder mit Emirates zu fliegen. Aus diesem Grund bieten wir unseren Gästen eine verlängerte Gültigkeit von Tickets von bis zu zwei Jahren beziehungsweise Reisegutscheine an, die für jedes Produkt oder jede Dienstleistung von Emirates eingelöst werden können. Für Tickets, die bis zum 31. Mai 2020 für Reisen bis zum 31. August 2020 ausgestellt wurden, werden alle Gebühren für die Änderung der Tickets erlassen. Wer sich dennoch für eine Rückerstattung entscheidet, hat auch dazu die Möglichkeit“.

Emirates bietet ihren Kunden, die von Flugannullierungen und Reisebeschränkungen betroffen sind, drei Optionen an:

1. Ticket behalten

Alle Emirates-Tickets, die vor dem 31. Mai für Reisen bis zum 31. August ausgestellt wurden, werden automatisch um 760 Tage verlängert. Kunden, die im Besitz eines solchen Tickets sind, können ihre bestehenden Tickets kostenlos umbuchen, sobald der neue Reisezeitraum feststeht. Dazu müssen sie sich innerhalb von zwei Jahren ab dem Tag der ursprünglichen Ausstellung des Tickets an Emirates oder das Reisebüro, in dem der Flug gekauft wurde wenden, um umzubuchen. Der für die ursprüngliche Buchung gezahlte Tarifbetrag wird für jeden Flug zum gleichen Zielort bzw. in die gleiche Region jederzeit gebührenfrei akzeptiert. 

Diejenigen, die umbuchen möchten, um in eine andere Region zu reisen, können dies ebenfalls tun. Emirates erhebt in diesem Fall ebenfalls keine Gebühren für die Umbuchung. Verrechnet wird lediglich die Preisdifferenz.

2. Reisegutschein anfordern

Reisegutscheine sind ab Ausstellungsdatum des Gutscheins ein Jahr lang gültig und können um ein weiteres Jahr verlängert werden. Der Gutschein ist für jedes Produkt oder jede Dienstleistung von Emirates verwendbar. Das bedeutet, Kunden haben die Möglichkeit, ihn für Flüge zu jedem beliebigen Zielort in jeder Buchungsklasse oder für andere Dienstleistungen einzulösen. Für den Gutschein fallen keine Umbuchungsgebühren an.

3. Rückerstattungen

Kunden, die ihre Reise dennoch nicht antreten können, haben die Möglichkeit, eine Rückerstattung zu beantragen. Es fallen dabei keine Rückerstattungsgebühren an.

Die verschiedenen Optionen können online über ein einfaches Formular beantragt werden.

Emirates SkyCargo erweitert Netzwerk und Betrieb 

Emirates SkyCargo hat während der Covid-19-Pandemie die Beförderung von wichtigen Gütern, wie Lebensmittel und medizinische Hilfsgüter, verstärkt und Frachtdienste rasch ausgebaut. Derzeit werden 51 Ziele weltweit angeflogen, 19 Destinationen davon mit Boeing 777-Frachtflugzeugen mit einer Kapazität von bis zu 100 Tonnen pro Flug. Weitere 38 Ziele – darunter auch Wien – werden mit speziellen Frachtflügen mit den Boeing 777-Passagierflugzeugen von Emirates SkyCargo mit einer Kapazität von bis zu 50 Tonnen bedient.  

Bei den Importflügen nach Wien werden derzeit größtenteils Schutzmasken und -kleidung sowie medizinische Ausrüstungsgegenstände befördert. Darüber hinaus werden auch pharmazeutische Artikel und dringend benötigte elektronische Ersatzteile eingeführt. Aus Wien exportiert werden hauptsächlich Pharmaprodukte und mechanische Ersatzteile. Ein steigender Bedarf wird auch im Lebensmittelbereich identifiziert, hier werden etwa Milch, Käse und Schokolade verstärkt nachgefragt.
 
Seit Anfang April gab es mehr als 30 Charterflüge zu über 20 Destinationen weltweit. Auf diesen Flügen werden neben Arzneimitteln, Rohstoffen und Ersatzteilen vor allem medizinische Hilfsgüter wie Gesichtsmasken, Schutzhüllen, Desinfektionsmittel oder Ausrüstung für Krankenhäuser transportiert. 

Update 06.04.2020, 11:05 Uhr

Erste Passagierflüge von Emirates nach Aussetzung des Flugbetriebs 

Emirates hat die Genehmigung erhalten, wieder Passagiere auf bestimmten Flügen zu befördern. Ab Montag, 6. April 2020, werden die ersten Flüge von Dubai nach Frankfurt, London-Heathrow, Paris, Zürich und Brüssel aufgenommen. Die Frequenz beträgt vier Flüge pro Woche nach London-Heathrow bzw. jeweils drei Flüge pro Woche zu den anderen Flughäfen.

Die Flüge werden bis auf weiteres vom Terminal 2 des Dubai International Airport aus betrieben und befördern nur Rückreisegäste aus den Vereinigten Arabischen Emiraten heraus. In beiden Richtungen wird Emirates Unterdeckfracht transportieren, um die Wirtschaft und die Gesellschaft mit der Beförderung wichtiger Güter zu unterstützen.

Dazu Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman und Chief Executive Emirates Airline & Group: "Diese ersten Passagierflüge sind zwar auf Rückreisende beschränkt, welche die derzeitigen Einreisebestimmungen ihrer Flugzielländer erfüllen, werden aber von all unseren Kunden begrüßt, die in ihre Heimatländer und zu ihren Familien zurückkehren möchten. Wir danken der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate und allen unseren Partnern für ihre Unterstützung bei der Gewährleistung des reibungslosen Flugbetriebs.“

Emirates wird auf diesen Strecken Flugzeuge des Typs Boeing 777-300ER in einer Zwei-Klassen-Konfiguration mit Business Class und Economy Class einsetzen. 

Die Flüge können von in Frage kommenden Passagieren online auf www.emirates.com gebucht werden. Bei der Einreise bestehen Reisebeschränkungen und Kunden werden dringend gebeten, vor dem Flug die Einreisekriterien zu überprüfen.

Aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen wird Emirates auf diesen Flügen ein angepasstes Serviceprogramm anbieten. Zeitschriften und anderes gedrucktes Lesematerial werden nicht zur Verfügung stehen. Speisen und Getränke werden weiterhin an Bord angeboten, die Verpackung und Präsentation jedoch geändert, um den Kontakt während des Services zu reduzieren. Die Emirates Lounges und der Emirates Chauffeur-Service werden während dieser Zeit vorübergehend nicht verfügbar sein.

Gültigkeit der gesammelten Meilen wird verlängert

Das Treueprogramm Emirates Skywards erhöht während der globalen CoVid-19-Pandemie die Flexibilität für seine über 27 Millionen Mitglieder und verlängert die Gültigkeit der gesammelten Meilen bis 31. Dezember 2020. 

Emirates Skywards Silber-, Gold- und Platin-Mitglieder mit einem Prüfungsdatum vor dem 01. März 2021 behalten ihren derzeitigen Status bei. Hierfür müssen lediglich 80 % der ansonsten üblichen Reiseleistungen aufgebracht werden. Das bedeutet, dass Silber-Mitglieder nur noch 20.000 Statusmeilen, Gold-Mitglieder 40.000 und Platin-Mitglieder 120.000 Meilen sammeln müssen, um ihren Status zu behalten.

Der Status von Emirates Skywards Silber-, Gold- und Platinmitgliedern, die während der Statusüberprüfung zwischen März und September 2020 nicht in der Lage sind, ihre bestehende Stufe beizubehalten, wird automatisch bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

Alle Einzelheiten zu ihren Umbuchungsmöglichkeiten finden Emirates Skywards Mitglieder unter: https://www.emirates.com/ae/english/help/keep-your-ticket/ 

Update 23.03.2020, 09:10 Uhr

Emirates-Gruppe reagiert auf COVID-19

Ab 25. März 2020 wird Emirates den Großteil des Passagierverkehrs vorübergehend einstellen. 

Laut Aviation Net Online (Stand 21.03.2020) werden die Flüge ab Dubai zu folgenden Destinationen bereits mit Montag, den 23.03.2020 eingestellt:

  • Düsseldorf (ab 23. März 2020 bis auf weiteres)
  • Frankfurt (ab 23. März 2020 bis auf weiteres)
  • Genf (von 23. März bis 30. Juni 2020)
  • Hamburg (ab 23. März 2020 bis auf weiteres)
  • München (ab 23. März 2020 bis auf weiteres)
  • Wien (von 23. März bis 30. Juni 2020)

Eine der ursprünglich zwei täglichen Verbindungen zwischen Dubai und Zürich wird vorerst noch weitergeführt. Damit ist das Schweizer Finanzzentrum die einzige Emirates-Destination in der DACH-Region, die noch bedient wird.

Nach Anfragen von Regierungen und Kunden, die Rückführung von Reisenden zu unterstützen, wird Emirates bis auf weiteres Passagier- und Frachtflüge in die folgenden 13 Länder durchführen, solange die Grenzen geöffnet sind und eine Nachfrage besteht: Großbritannien, Schweiz, Hongkong, Thailand, Malaysia, Philippinen, Japan, Singapur, Südkorea, Australien, Südafrika, USA und Kanada. Die Situation bleibt dynamisch, und Reisende können den Flugstatus auf emirates.at überprüfen.

Da viele Airlines ihre Flüge drastisch reduzieren oder ihrem Betrieb zur Gänze einstellen, hat dnata auch ihren Betrieb deutlich reduziert, einschließlich der vorübergehenden Schließung einiger Standorte in ihrem internationalen Netzwerk.

Zudem kürzt Emirates das Grundgehalt für die Mehrheit der Mitarbeiter für drei Monate um bis zu 50 %. Während dieser Zeit erhalten die Mitarbeiter weiterhin ihre sonstigen Zulagen. Angestellte der Junior-Ebene sind von dieser Kürzung ausgenommen. Die Präsidenten von Emirates Airline und der dnata - Sir Tim Clark und Gary Chapman - werden für drei Monate komplett auf ihr Gehalt verzichten. Zudem werden die Mitarbeiter angehalten, bezahlten oder unbezahlten Urlaub zu nehmen. Durch diese Maßnahmen erhofft man sich, keine Stellen abbauen zu müssen. 

Vergabe von Visen eingestellt

Mit 19. März 2020 hat die Regierung der VAE bis auf Weiteres die Vergabe von Visen bei der Ankunft eingestellt. Dies beinhaltet die zeitweilig außer Kraft gesetzt Einreise für Inhaber gültiger Visen, siehe: https://www.dubaiairports.ae/alert/latest-covid-19-update.

Emirates erstattet zurzeit keine Ticketgebühren. Kunden haben allerdings die Möglichkeit, das Antragsformular für Reisegutscheine auszufüllen, um ihren Flug später umzubuchen. Ein Anruf wird aufgrund des überlasteten Servicecenter derzeit nur bedingt empfohlen.

Kunden mit Tickets, die am oder vor dem 31. März ausgestellt wurden, und die aus einem der folgenden Gründe betroffen sind:

  • Reiseverbot: Bei einer Regierungsmitteilung, die das Reisen verbietet
  • Reisehinweis: Allgemeine Regierungsempfehlung gegen nicht unbedingt notwendige Reisen
  • Quarantänevorschriften: Obligatorische Quarantäne am Herkunfts- oder Zielort
  • Obligatorische Sperre: Länder, die eine obligatorische Sperre verhängt haben und in denen der Flughafen deswegen nicht erreicht werden kann
  • Flugstornierung: Von Emirates stornierter Flug

 erhalten die Berechtigung zu Umbuchungen und Reisegutscheinen:

  • Umbuchungen sind im Rahmen der Ticketgültigkeit gebührenfrei möglich. Bei einem eventuellen Tarifunterschied wird der Differenzbetrag erhoben.
  • Reisegutschein in Höhe des Ticketwertes mit einer Gültigkeit von 12 Monaten ab Ausstellungsdatum

Kunden, die direkt bei Emirates gebucht haben, können die Webseite für Reisegutscheine besuchen und im Abschnitt Kommentare „Antrag auf Rückerstattung aufgrund des Coronavirus“ eingeben. Kunden, die bei einem Reisebüro gebucht haben, müssen sich zwecks weiterer Hilfestellung zu ihren Buchungen an diese wenden.

Bitte beachten Sie die spezielle Seite für COVID-19-Updates von Emirates hier.

Update 09.03.2020, 11:00 Uhr

Emirates führt neue Umbuchungsregelungen ein

Emirates führt eine neue Umbuchungsrichtlinie für alle gebuchten Flugtickets ein, die am oder ab dem 05. März 2020 und bis 31. März 2020 ausgestellt werden. Die neue Regelung gibt den Fluggästen von Emirates die Möglichkeit, falls sie sich aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation dazu entscheiden, ihre Reisepläne kurzfristig zu ändern. Passagiere können ihre Buchung auf jedes beliebige Datum für Reisen innerhalb eines Zeitraums von elf Monaten in derselben Buchungsklasse ohne Umbuchungsgebühren ändern. Die Richtlinie gilt für alle Flugziele im globalen Streckennetz von Emirates. 

Emirates Skywards bietet Mitgliedern, die vom Ausbruch des Coronavirus durch verhängte Reisebeschränkungen und Anpassungen im Flugplan betroffen sind, ebenfalls mehr Flexibilität: Skywards Platin-, Gold- und Silber-Mitglieder können ihren derzeitigen Status beibehalten, indem sie zwischen dem 31. März und dem 30. Juni 2020 80 % ihrer Anforderungen für die Statuslevel-Erhaltung erfüllen. Darüber hinaus profitieren Skywards-Mitglieder, die Reisen zwischen dem 01. März und dem 30. Juni 2020 gebucht haben, von zusätzlichen 20 % Bonus-Statusmeilen.

Kunden werden darauf hingewiesen, dass entsprechende Tarifdifferenzen oder zusätzliche Steuern anfallen können, wenn sie ihre Tickets in eine andere Tarifklasse umbuchen möchten. Die derzeitigen Rückerstattungs- und Umbuchungsbedingungen für Tickets, die vor dem 05. März 2020 ausgestellt wurden, gelten weiterhin. Kunden, deren Flug aufgrund des COVID-19-Virus storniert wurde, werden gebeten, sich online auf www.emirates.at über ihre Umbuchungsmöglichkeiten zu informieren.

Fluggäste, die ihre Reisepläne nach Buchungen zwischen dem 05. März 2020 und dem 31. März 2020 ändern möchten, können sich an ihr Reisebüro wenden oder Emirates direkt unter 01 / 206 091 999 kontaktieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige