London

Oberstes Gericht stützt Ausbaupläne für Heathrow

Der Oberste Gerichtshof in London widerrief am Mittwoch einen Beschluss des Court of Appeal, wonach der geplante Bau einer dritten Start- und Landebahn unvereinbar mit den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens ist. Der Londoner Flughafes Heathrow wird ausgebaut. 

Die Richter urteilten, die Pläne hätten zum damaligen Zeitpunkt mit den geltenden Klimaschutzauflagen übereingestimmt. Damit kann der Flughafenbetreiber nun den Antrag für den Ausbau stellen.

Gegen die Erweiterung eines der größten europäischen Flughäfen haben mehrere Londoner Bezirke, Umweltorganisationen und Londons Bürgermeister Sadiq Khan geklagt. Sie fürchten schädliche Folgen für Umwelt und Gesundheit, wenn dort täglich Hunderte Flugzeuge zusätzlich starten und landen. Zudem müssten einer dritten Bahn Hunderte Wohnhäuser weichen.

Umweltschützer zeigten sich enttäuscht, der Airport begrüßte die Entscheidung.

"Dies ist das richtige Ergebnis für das Land, damit ein globales Großbritannien wirklich Realität werden kann. Nur durch den Ausbau des größten Flughafens Großbritanniens können wir ganz Großbritannien mit allen wachsenden Märkten der Welt verbinden und so dazu beitragen, Hunderttausende von Arbeitsplätzen in allen Ländern und Regionen unseres Landes zu schaffen", teilte der Flughafen mit.

Trotz des Richterspruchs ist aber nach wie vor unsicher, ob der Flughafen tatsächlich ausgebaut wird. Die Coronakrise hat die Luftfahrtbranche und damit auch die Flughäfen stark getroffen. So verzeichnete Heathrow im November 88 Prozent weniger Fluggäste als im Vorjahresmonat. Weil auch die Aussichten düster sind, bleibt das Terminal 4 im kommenden Jahr geschlossen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige