Lockdown-Ende

Öffnungsschritte "mit Sicherheitsgurt"

Österreich sperrt wieder auf, aber nur für die Geimpften und mit Unterschieden in den Bundesländern. 2G-Pflicht und Registrierungspflicht in der Gastro, 2G in der Hotellerie, breite Maskenpflicht.

Der Bund gibt einen „Mindeststandard an Schutzmaßnahmen“ vor, so Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) in einer Pressekonferenz zu Mittwochmittag. Die nun folgenden Öffnungsschritte ab 12. Dezember würden „mit Sicherheitsgurt“ erfolgen, das Infektionsgeschehen werde „genau beobachtet“ und die Lage gemeinsam mit der Wissenschaft ständig neu bewertet. 

Die neue Regelung seien auf regionale Bedürfnisse angepasst, die Bundesländer können immer noch strengere Maßnahmen erlassen – wie zum Beispiel in Wien mit der verspäteten Öffnung für den Tourismus erst ab 20. Dezember. Für Ungeimpfte geht der Lockdown jedenfalls weiter.

Die neuen Regeln

In allen öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln gilt ab 12. Dezember die FFP2-Pflicht, eine 2G-Pflicht bei körpernahen Dienstleistungen, in der Gastro gelten 2G und Registrierpflicht sowie eine Sperrstunde ab 23 Uhr, 2G gilt auch in Hotels und Beherbergungsbetrieben sowie eine FFP2-Pflicht in öffentlichen Bereichen, die Nachtgastro bleibt ebenso zu wie der Barbetrieb. Indoor sind Veranstaltungen mit einer Personenzahl bis 25 Personen beschränkt. Kultureinrichtungen dürfen wieder bis zu 1.000 Gäste begrüßen, sofern es zugewiesene Sitzplätze gibt.  

„Die Gesundheit von Gästen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht an oberster Stelle! Damit kann die heurige Wintersaison jedenfalls stattfinden“, betonte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger.

Die Maßnahmen im Detail (Länder können schärfere Maßnahmen setzen)

Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe sowie die Freizeitbetriebe können für geschützte Personen ab 12. Dezember 2021 unter folgenden Voraussetzungen öffnen:

  • ​2G Nachweis
  • FFP-2-Maskenpflicht im Indoorbereich bleibt erhalten. In der Gastronomie gilt dies insbesondere, wenn sich Gäste außerhalb ihres Sitzplatzes bewegen und in der Beherbergung beim Betreten von allgemein zugänglichen Bereichen im Innenbereich. Auch Betreiber und Beschäftigte haben in geschlossenen Räumen bei Kundenkontakt eine FFP-2-Maske zu tragen. 
  • Die Sperrstunde wird auf 23 Uhr festgelegt und die Registrierungspflicht für Gäste ist zu beachten – die Nachtgastronomie kann leider erst nach den 10. Jänner 2022 erfolgen
  • Die Konsumation von Speisen und Getränke darf nur am jeweiligen Verabreichungsplatz erfolgen 

Auch Gelegenheitsmärkte können unter der Einhaltung der 2-G-Regel (Geimpft bzw. Genesen) und der FFP-2-Maskenpflicht stattfinden. Bei Ausschank von Speisen und Getränke gilt vorerst die Personenobergrenze von 300 Personen.

Auch Veranstaltungen sind ab 12. Dezember wieder möglich, jedoch mit Obergrenzen. Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze:

  • Personenobergrenze: Indoor 25 Personen I Outdoor 300 Personen
  • Dies gilt für beispielsweise Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, etc. 

Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen: 

  • Personenobergrenze: Indoor 2.000 Personen I Outdoor 4.000 Personen
  • Dies gilt beispielsweise für Theater, Oper, Kino, Fußballspiele, Seminare, etc. 

Regelungen für Kinder 

  • Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr benötigen keinen Nachweis. 
  • Kinder ab dem 12. Geburtstag benötigen einen Nachweis. Bei der Einreise 2,5G-Nachweis und in bestimmten Kundenbereichen, körpernahen Dienstleistungen, Beherbergung, Gastronomie, Sportstätten, Freizeitbetriebe, Skilifte, bei Veranstaltungen, etc. muss dies ein 2G-Nachweis sein
  • Für schulpflichtige Kinder ist aber der "Ninja-Pass" der Schulen dem 2G-Nachweis gleichgestellt:
  • Wenn die Testintervalle unter der Woche entsprechend der Schulverordnung eingehalten werden (d.h. mindestens 2 Mal pro Woche ein PCR-Test), gilt der "Ninja-Pass" auch am Freitag, Samstag und Sonntag der jeweiligen Woche als 2G-Nachweis. 
  • Für die schulfreie Zeit ist eine Sonderregelung vorgesehen: Wenn inländische schulpflichtige Kinder auch in der schulfreien Zeit von Montag bis Freitag (wie in der Schule) einen gültigen Testnachweis haben (mind. 2 Mal pro Woche einen PCR-Test), gilt dies für die gesamte Woche als 2G-Nachweis. 
  • In diesen Fällen liegt die Gültigkeitsdauer von Antigentests bei 48 Stunden und für PCR-Tests bei 72 Stunden ab Probenentnahme.
  • Dieses System soll auch für Kinder (bis zum vollendeten 15. Lebensjahr) gelten, die nach Österreich reisen und keinen Corona-Testpass (Ninja-Pass) besitzen. 

Länder 

  • Diese bundesweiten Maßnahmen stellen einen Mindestrahmen dar, die Bundesländer können wie gewohnt je nach regionaler Betroffenheit strengere Regeln erlassen. 
  • Das bedeutet dass manche Bundesländer mit 12. Dezember, andere mit 17. Dezember und manche noch später wieder öffnen werden.
  • Zusätzliche, regionale Maßnahmen können nach Bundesländern gegliedert hier abgerufen werden.
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige