Laudamotion

Verkauf von NIKI abgeschlossen

Der Verkauf der insolventen Fluglinie NIKI an Niki Laudas Firma Laudamotion ist abgeschlossen. Mit dem nun erfolgten Closing des Kaufvertrags gehen alle Vermögensgegenstände der Niki Luftfahrt GmbH auf Laudamotion über, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther mit.

Die Marke NIKIsowie die Internet-Domain sind nicht Teil des Pakets. Sie stehen eigens zum Verkauf. Laudamotion gehört nun das komplette Anlage- und Umlaufvermögen der Niki Luftfahrt GmbH. Dazu zähle die Betriebs- und Geschäftsausstattung am Standort Wien inklusive der Technik-Abteilung sowie die ehemalige NIKI-"Crew-Stationen", unter anderem in Düsseldorf, München und Hamburg inklusive der jeweiligen Betriebsausstattung.

Außerdem seien alle von Laudamotion gewünschten "Slots" auf den Erwerber übertragen worden, geht aus der Mitteilung hervor. Der dafür erforderliche Flugplan sei von Laudamotion erstellt worden. In den vergangenen vier Wochen habe Laudamotion zudem zahlreiche, für den Flug- und Geschäftsbetrieb nötige, Verträge mit Dienstleistern und Lieferanten geschlossen, heißt es.

Die Rechte für die Marke NIKIsowie die NIKI-Internet-Domain liegen bei anderen Gesellschaften des airberlin-Konzerns und stehen in einem von airberlin-Insolvenzverwalter Flöther eingeleiteten Bieter-Prozess zum Verkauf.

"Nach den wechselvollen Ereignissen zur Jahreswende bin sich sehr froh, dass es doch noch gelungen ist, in diesem Verfahren eine Investorenlosung zu erreichen", sagte Flöther. "Insbesondere freut mich, dass Niki Lauda zugesagt hat, allen NIKI-Mitarbeitern ein Job-Angebot zu machen."

Lauda hatte Ende Jänner 2018 überraschend den Zuschlag erhalten, große Teile der von ihm gegründeten Airline aus der Insolvenz zurückzukaufen, unter anderem weil er erklärte, dass alle rund 1.000 NIKI-Mitarbeiter ein Angebot erhalten. Der unterlegene Bieter, der spanische IAG-Billigflieger Vueling, hätte nur 750 Mitarbeiter übernommen.

Die NIKI-Gläubiger werden in Kürze von Flöther über die Modalitäten zur Anmeldung ihrer Forderungen unterrichtet. Vorher sollten die Gläubiger nichts unternehmen, rät Flöther. Die Forderungen könnten bei beiden Insolvenzverwaltern angemeldet werden.

Inhaber von NIKI-Flugtickets seien aber keine Gläubiger von NIKI, sondern von airberlin. Forderungen bzw. Erstattungsanträge müssten an den Insolvenzverwalter von airberlin gestellt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. IAG mit British Airways erhielten von Norwegian Air Shuttle eine Absage, jetzt liebäugelt Lufthansa mit einem Einst… https://t.co/UZxSFhd9ZZ

  2. Rund zehn Prozent der rund 242 Airport Transfer Service Flotte ist auf klimaschonenden Hybridantrieb umgestellt - d… https://t.co/ARkZsQTuVX

  3. 18 Mio. Passagiere flogen seit 2012 mit Volotea - unter den 293 europäischen Verbindungen in 78 Städte findet sich… https://t.co/uhMIFY0OLE

  4. Die Salzburger MONUMENTO hat mit der Florence Art and Restoration, der Biennale AR&PA und der Salone della Valorizz… https://t.co/1Io6nNV90w

  5. MSC Cruises wird bis 2026 13 neue Schiffe - davon fünf LNG-betriebene Kreuzfahrtschiffe der Meraviglia-Klasse - in Dienst stellen.

  6. Wien Kongresswirtschaft ist mit 1.162 Mio. Euro ein maßgeblicher wirtschaftlicher Wertschöpfungsfaktor, die 2017 mi… https://t.co/KGp9k1yvkS

  7. Starke Markenkraft von Etihad Airways - für 98 % der Befragten einer Online-Umfrage von https://t.co/7Ld909keEp zäh… https://t.co/1QBFPKLjEl

  8. Hurrikan Bud und Hurrikan Aletta über dem Pazifik vor der Küste Mexikos, Taifun Maliksi von den Philippinen Richtun… https://t.co/gqviP37mzL

  9. Die Flughafen Wien Gruppe mit dem Flughafen Wien, Malta Airport und dem Flughafen Kosice weist im Mai ein Passagier… https://t.co/7zodoFSyLG

  10. Auf Phuket soll in nur 18 Monaten ein rund 900 qm großer Kreuzfahrtenterminal entstehen, der auch das Anlegen von z… https://t.co/LFpcCjMpFP

Anzeige

Instagramfeed