KVB

Am 17.12. wurde Geschichte geschrieben

Am 17.12.2020 fiel der Startschuss für die politischen Verhandlungen zum Klimavolksbegehren. Gleich zu Beginn des Hearings hat Klimaministerin Leonore Gewessler betont, dass Scheitern im Kampf gegen die Klimakrise keine Option ist. Die geladenen Klimaexperten, darunter neun namhafte Wissenschafter, haben sich auch für mutigen Klimashcutz ausgepsprochen. Die KVB Vertreter haben die Dringlichkeit zum schnell Handeln unterstrichen.

Auch der Live-Stream zum Umweltausschuss war ein historisches Ereignis. Noch nie zuvor, gab es in dieser Öffentlichkeit so eine Tranparenz bei der Besprechung eines Volksbegehrens. Genau diesen offenen politischen Diskurs wünscht man sich jetzt bei der Klimakrise und für die Zukunft.

Stream ist hier zum Nachschauen.

Zeit für einen politischen Schulterschluss

Lösungen der Klimakrise liegen mit dem KVB auf dem Tisch. Jetzt gilt es für die Abgeordneten ernsthafte Klimapolitik zu machen, für die Menschen in Österreich und zur Rettung unseres Klimas. Für Anfang 2021 werden ein Mehrparteienantrag und ambitionierte Beschlüsse zu den Forderungen des KVB erwartet, die ermöglichen, dass Österreich bis 2040 klimaneutral ist. Lukas Hammer, Leiter des Umweltausschusses, hat sich gestern zu diesem überparteilichen Schulterschluss bekannt!

Vor Beginn der Sitzung haben unsere Aktivisten die Abgeordneten mit einem 100 Meter langen Banner, auf dem Kinder ihre Unterstützung für das Volksbegehren festgehalten haben, begrüßt. So haben wir sie an ihre Verantwortung für eine lebenswerte Zukunft auch für kommende Generationen erinnert. 

Der zweite Teil des Expertenhearings erfolgt am 13.01.2021.                                                                                                                                                                                                                                                                                       

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige