Köstinger

Tourismusgipfel mit Nachbarstaaten

Angesichts rasant steigender Corona-Infektionen hat Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) die Nachbarstaaten Österreichs zu einem virtuellen Tourismusgipfel am Montagnachmittag (ab 16:00 Uhr) eingeladen. "Wir alle wollen eine sichere Wintersaison für unsere Gäste, dafür sind auch gemeinsame Regeln in den jeweiligen Staaten notwendig und sinnvoll", so Köstinger im Vorfeld. Besprochen wurden u.a. Reisebeschränkungen sowie Regelungen für Kinder unter zwölf Jahren.

Derzeit schickt etwa Deutschland Kinder unter zwölf Jahren, die in Österreich Urlaub machen und zurückkommen, automatisch in Quarantäne. Das stellt für viele Familien ein Problem dar. "Wir haben in Österreich die Lösung mit dem Ninja-Pass gefunden, dass mit den regelmäßigen, flächendeckenden Testungen eben auch Kinder diesen 2G-Nachweis haben können", erklärte Köstinger. Ähnliches wolle man Deutschland vorschlagen, sodass Kinder beispielsweise mit einem PCR-Test nach der Rückkunft nicht in Quarantäne müssen.

Zudem soll eine Verschärfung der Einreisebestimmungen vermieden werden. Auch der Umgang mit Impfstoffen aus Drittländern, die nicht von der EU-Arzneimittelbehörde EMA und/oder der Weltgesundheitsorganisation WHO anerkannt sind, sowie Auffrischungen und der Umgang mit Minderjährigen soll bei dem Treffen besprochen werden. In Sachen Wintertourismus wollen die teilnehmenden Staaten u.a. spezifische Gesundheits- und Sicherheitskonzepte sowie die Verwendung der COVID-Zertifikate auf nationaler Ebene diskutieren.

Der Tourismus gehört nach wie vor zu den Sektoren, die am stärksten von der Pandemie betroffen sind, wie das Tourismusministerium mitteilte. Die meisten Gäste in Österreich kommen demnach vor allem aus Deutschland (37 %), aus den Niederlande sind es neun Prozent und aus der Schweiz und Großbritannien jeweils drei Prozent. Einer Studie des NIT Instituts für Tourismusforschung (Kiel) aus dem Jahr 2019 zufolge gehen 54 % aller europäischen Winterurlaube nach Österreich.

An dem virtuellen Treffen am Montagnachmittag nahmen Vertreter aus Tschechien, Deutschland, Slowenien, Italien, Lichtenstein, der Slowakei, Ungarn und Südtirol teil.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige