ITB Berlin & IPK International

Deutliche Zeichen für Comeback des Tourismus

Trotz Lockdown und erschwerten Reisebedingungen auch im zweiten Jahr der Pandemie ist die Anzahl der Auslandsreisen 2021 weltweit angestiegen. Der Trend wird trotz der Krisenlage heuer anhalten und sich verstärken.

ITB Berlin veröffentlicht auf dem Digitial Business Day die aktuellen World Travel Monitor Ergebnisse von IPK International zur weltweiten Entwicklung der Auslandsreisen in 2021 und zu den Reiseabsichten für 2022. Kurz gefasst: Die Aussichten sind gut. 

Ein starker Zuwachs der Reisen in der zweiten Jahreshälfte 2021 hat die Trendwende im internationalen Tourismus eingeleitet. Der World Travel Monitor ermittelte einen Anstieg der weltweiten Auslandsreisen von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die globale Entwicklung zeigt jedoch sehr unterschiedliche Trends: So stiegen die Auslandsreisen der Europäer sowie die der Amerikaner im Vergleich zum Vorjahr um plus zehn Prozent bzw. elf Prozent an, bei den Asiaten ist dagegen nochmals ein Rückgang von rund 40 Prozent zu verzeichnen. Trotzdem: Die Post-Covid-Ära scheint eingeleitet.

Urlaubsreisen wachsen, Geschäftsreisen gingen weiter zurück

Wachstum ließ sich 2021 in erster Linie bei Urlaubsreisen (+ 4 Prozent) erzielen. Überdurchschnittlich positiv haben sich auch die sonstigen Privatreisen (+9 Prozent) entwickelt. Im Gegensatz dazu mussten, auch im zweiten Jahr der Pandemie, Geschäftsreisen erneut einen Rückgang (-14 Prozent) verzeichnen.

Wachstumsträger Nummer 1 war in 2021 der Sun & Beach Urlaub, der im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 30 Prozent zulegte. Bei allen anderen Urlaubsarten steht dagegen die Trendwende noch aus, sie konnten im Vergleich zum Vorjahr noch kein positives Ergebnis erzielen. Das betrifft auch die Städtereisen. 

Bedingt durch die international hohe Nachfrage nach Strand & Sonne verzeichneten vor allem Reiseziele wie Spanien, Italien und Griechenland überdurchschnittliches Wachstum mit zweistelligen Zuwachsraten. 
Angestiegen im Vergleich zum Vorjahr sind neben der durchschnittlichen Reisedauer auch die durchschnittlichen Ausgaben. 

Erhöhter Informationsbedarf & Wunsch nach Digitalisierung 

Die Pandemie hat in Bezug auf Reisen & Urlaub den Bedarf nach umfassenden und einfach beziehbaren Informationen erhöht und damit auch den Wunsch nach mehr Digitalisierung. Ergebnisse einer IPK Sondererhebung zum Thema Digitalisierung & Reisen zeigen: Knapp 75 Prozent der Reisenden messen digitalen Angebote (wie Online-Buchbarkeit von Hotels, Flügen, Veranstaltungen sowie z.B. virtuellen Besuchen von Sehenswürdigkeiten) eine große Bedeutung zu. Gleiches gilt für eine umfassende Online-Präsenz sowie Buchbarkeit von Reisezielen. App-Buchungen für Tickets, Sehenswürdigkeiten und Museen sowie digitale Bezahlmöglichkeiten stehen ebenfalls auf der Prioritätenliste der Auslandsreisenden.

Reiseabsichten für 2022 besonders stark in Europa

Auch unter Berücksichtigung der nach wie vor bestehenden Unsicherheiten seitens der Pandemie und der Krise in der Ukraine zeigen aktuelle Befragungsergebnisse eine große Nachfrage nach Urlaub & Reisen für die nächsten Monate. Trotz derzeitiger Krisenstimmung stehen die Zeichen der Zeit also klar auf Erholung. 

Aktuelle, weltweit durchgeführte Umfragen von IPK zeigen (trotz Omikron) ein nach wie vor sehr großes Interesse (80 Prozent) für Auslandsreisen in diesem Jahr. Dabei liegen die Auslands-Reiseabsichten der Europäer weiterhin stabil bei fast 90 Prozent des Vor-Corona-Niveaus, die der Amerikaner bei mittlerweile fast 75 Prozent und die der Asiaten bei 66 Prozent. Quellmärkte mit großem Auslandsreise-Potenzial für dieses Jahr sind weltweit gesehen vor allem Deutschland, Großbritannien, die USA, Frankreich und die Niederlande. 

Destinations-Favoriten für 2022

International gesehen sind die bevorzugten Reiseziele für dieses Jahr Italien, Spanien und Deutschland. Auf Rang vier liegt Frankreich vor den USA. Obwohl nach wie vor Reisen auf dem eigenen Kontinent präferiert werden, kommen vor allem für Amerikaner und Asiaten zunehmend auch Übersee-Destinationen in Europa in Frage. 

Was die geplanten Urlaubsarten betrifft, so liegt auch in diesem Jahr Bade-/Strandurlaub mit Abstand auf Rang 1, gefolgt (mit steigender Tendenz) von Städtereisen, sowie Rundreisen und naturorientierten Urlaubsarten. Neben dem anhaltend hohen Interesse für Urlaubsreisen zeigt sich auch ein stabiles Interesse für Geschäftsreisen in den kommenden Monaten. 

Die weltweit durchgeführten Umfragen von IPK International zeigen, dass in 2022 im Hinblick auf den internationalen Tourismus ein maßgeblicher Schritt in Richtung Erholung gelingen kann. Das weltweite Auslandsreisevolumen kann daher bereits in diesem Jahr 50 bis 60 Prozent des Vor-Corona-Niveaus erreichen. Spätestens 2024 ist wieder mit einem Auslandsreisevolumen in Höhe von 2019 zu rechnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige