Italien

Branche rechnet mit Tourismusboom

Nach zwei Jahren Pandemie rechnet Italien mit einem guten Sommer für den Fremdenverkehr. Erstmals seien Hotels in Italien stärker besucht als in Spanien und Frankreich, was in den letzten Jahren nie geschehen sei, erklärte der italienische Tourismusminister Massimo Garavaglia laut Medienangaben. Ziel sei es, im Tourismus Zahlen wie im Jahr 2019 zu erreichen, das als bestes Jahr in der Geschichte des italienischen Fremdenverkehrs gilt.

Die positiven Erwartungen seien auch auf heimische Touristen zurückzuführen. "Ich denke, dass diese zwei schrecklichen Jahre der Pandemie paradoxerweise auch etwas Positives gebracht haben. Die Italiener haben Italien besser kennengelernt, sie sind in der Heimat geblieben und haben beschlossen, nicht ins Ausland zu reisen, weil sie ihren Aufenthalt hier genossen haben", sagte der Tourismusminister.

Nach den Pandemiejahren sucht Italiens Hotel- und Gaststättengewerbe eine Rekordzahl an neuen Mitarbeitern. Rund 390.000 Stellen werden in diesen Sektoren gesucht, aber in 40 % der Fälle haben Betriebe Schwierigkeiten, das notwendige Personal zu finden.

Die Hoteliers klagen über vakante Stellen, in vielen Strukturen würde ein Drittel des benötigten Personals fehlen. "Wegen der Pandemie konnten Gastgewerbe und Tourismus nicht das Minimum an Stabilität garantieren, das es früher gab, und die Arbeitnehmer haben sich nach etwas anderem umgesehen. Sie haben Jobs als Kuriere, Bauarbeiter, Lagerarbeiter und Fahrer angenommen", berichtet Paolo Manca, Präsident des Hotelierverbandes Federalberghi auf Sardinien.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige