Im Gespräch

Jasmin Mildner & Fabian Knemeyer – Sicher auf Kreuzfahrt

Im Gespräch mit traveller-online.at berichten die beiden Sales & Vertriebsprofis von Costa von ihrer ersten Kreuzfahrt nach dem Restart auf der Costa Luminosa, die sie durchs Mittelmeer führte.

traveller: Wie sicher ist eine Kreuzfahrt in der aktuellen Situation?

Jasmin: Ich würde sagen, es ist eine der sichersten Reiseformen, die es derzeit gibt. Jeder, der an Bord kommt, hat 72 Stunden vor dem Check-in online einen Gesundheitsfragebogen ausgefüllt. Vor dem Einschiffen wird am Terminal bei jedem Gast ein Covid-Test durchgeführt sowie die Körpertemperatur gemessen und es gibt eine Gesundheitskontrolle. Die Bordingzeiten sind so gestaffelt, damit es nicht zu größeren Menschenansammlungen kommen kann. Ich habe mich an Bord sehr sicher gefühlt, man ist ja dann wie in einer Art Bubble auf dem Meer unterwegs.

Wie wird das Sicherheitsprotokoll während der Reise umgesetzt? Wie verändert sich dadurch das Leben an Bord?

Fabian: Ich war von der Umsetzung des Sicherheitsprotokolls an Bord begeistert. Die neuen Regeln trüben die Stimmung keineswegs: Es ging alles sehr entspannt und fröhlich zu, wir haben das typisch italienische Flair an Bord genießen können. Durch die reduzierte Passagieranzahl kann man die Abstandsregeln gut einhalten. In gemeinsam genutzten Bereichen wie im Fitness- und Spabereich und in den Entspannungsräumen ist ebenfalls nur eine begrenzte Anzahl von Personen zugelassen. Das gilt auch für das Unterhaltungsprogramm und das Angebot für Kinder. In den öffentlichen Innenbereichen herrscht Maskenpflicht und es gibt überall Handdesinfektionsspender. Das tägliche Fiebermessen gehört nach ein paar Tagen zur täglichen Routine. Das Essen wird am Tisch serviert – ein toller Service, den man sehr genießen kann. Die Mitarbeiter an Bord sind alle sehr bemüht, den Gästen unter den neuen Sicherheitsvorkehrungen eine unvergessliche Zeit zu bescheren. Da tritt Corona doch – trotz der Veränderungen an Bord – wirklich in den Hintergrund.

Können Gäste an Land gehen und wie werden die Landausflüge durchgeführt?

Jasmin: Landgänge sind mit Costa-Ausflügen möglich, die sehr gut organisiert sind. Die Gruppengrößen sind begrenzt, die Busse werden nach jeder Nutzung desinfiziert. Ein Vorteil ist außerdem, dass die Costa Crew stets über die aktuellen, lokalen Bestimmungen in den angelaufenen Häfen informiert ist. Es kann dadurch zwar zu Planänderungen bei den ausgewählten Ausflügen kommen, aber die Gäste haben dafür viel Verständnis gezeigt.

Was hören Sie sonst von den Gästen an Bord?

Jasmin: Alle sind überglücklich, wieder reisen zu können. Es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre an Bord. Die Menschen sind dankbar und holen nach, was sie in den letzten Monaten verpasst haben. Mit dem Kreuzfahrtschiff kann man viele Destinationen in kurzer Zeit und auf bequeme Art entdecken, was gerade jetzt ein großer Pluspunkt für diese Reiseform ist.

Und wenn die Passagiere aus einem Land kommen oder durch ein Land gereist sind, für das z.B. Italien einen negativen PCR-Test verlangt?

Fabian: Costa informiert Gäste im Vorfeld der Reise detailliert, welche Art von Test verlangt wird. Man muss sich fünf Stunden vor der Abfahrtszeit am Einschiffungsterminal einfinden und macht dann einen von Costa organisierten und bezahlten PCR-Test direkt am Terminal. Costa hat dafür extra ein mobiles Labor eingerichtet.

Informationen zum Costa Sicherheitsprotokoll finden Sie hier

Fabian Knemeyer arbeitet als Sales Manager bei Costa Kreuzfahrten, zuvor in Österreich, jetzt in der Schweiz. Jasmin Mildner arbeitet als Trade Marketing Specialist bei Costa Kreuzfahrten in Österreich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige