IATA

Airlines brauchen weitere 80 Mrd. Dollar

Fluggesellschaften weltweit brauchen dem Lobbyverband IATA zufolge in den nächsten Monaten noch weitere 70 bis 80 Mrd. Dollar (59 bis 68 Mrd. Euro), um die Folgen der Coronakrise zu überstehen. "Sonst werden einige Airlines nicht überleben", sagte Alexandre de Juniac, Generaldirektor des Internationalen Luftverkehrsverbands (IATA), am Freitag auf dem Pariser Luftfahrtforum.

Man sei den Regierungen sehr dankbar, dass sie die Luftfahrt bereits mit 160 Mrd. Dollar unterstützten. Aber es gebe weiteren Bedarf. IATA hatte bisher geschätzt, dass die Branche heuer 87 Mrd. Dollar verlieren dürfte. Die jüngst verschärften Eindämmungsmaßnahmen im Kampf gegen die Viruspandemie belasten aber das Geschäft der Luftfahrtbranche zusätzlich.

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir mit größeren Verlusten rechnen müssen als die von uns angekündigten Zahlen", sagte De Juniac. Die Verluste für 2020 dürften sich sogar auf fast 100 Mrd. Dollar belaufen. Die IATA hatte eine langsame Erholung vorhergesagt, mit einem weiteren Rückgang der Passagierzahlen um 30 % im nächsten Jahr und einer Rückkehr des Luftverkehrs zum Vorkrisenniveau erst 2024. Auch das könne sich als zu optimistisch entpuppen, warnte De Juniac. "Wir schätzen, dass der Luftverkehr Ende 2020 bei 33 % seines Niveaus von 2019 liegen wird und dann – so hoffen wir – Ende 2021 bei 50-60 %."

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige