Hurtigruten

Nachhaltig umrüsten

Hurtigruten startet ein umfassendes Umrüstungsprojekt, um alle sieben Postschiffe nachhaltiger auszurüsten. Die geplante Umwelttechnologie soll die CO2-Emissionen um 25 % senken und die Stickstoffoxid-Emissionen (NOx) sogar um 80 %. 

2023 können sich Gäste auf umweltfreundliche Seereisen auf allen sieben Postschiffen mit Hurtigruten freuen. Denn im Sommer nächsten Jahres sollen die Umrüstungen aller Schiffe abgeschlossen sein. 

„Dies ist die größte nachhaltige Modernisierung in der Geschichte von Hurtigruten und eine der größten in Europa. Sie ist ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung der Emissionen entlang der norwegischen Küste", so Hedda Felin, CEO von Hurtigruten.

Drei der sieben Postschiffe – MS Richard With, MS Nordlys und MS Kong Harald – werden im Zuge der Umrüstungen auf Batterie-Hybridantrieb umgestellt, wobei neue emissionsarme Motoren und große Batteriepakete installiert werden. Die MS Richard With wird derzeit in der Myklebust-Werft in Nordwestnorwegen umgerüstet, MS Kong Harald und MS Nordlys folgen.

Drei weitere Schiffe – MS Nordnorge, MS Nordkapp und MS Polarlys – werden ebenfalls aufgerüstet und erhalten sogenannte SCR-Anlagen. Dadurch werden die NOx-Emissionen um 80 % reduziert.

„Keinerlei Emissionen zu verursachen, ist unser Ziel. Hierfür sind die technischen Lösungen jedoch noch nicht ausgereift.", sagte Felin. Für die Umrüstung auf Hybrid-Antrieb wurde das norwegische Unternehmen Kongsberg Maritime beauftragt. 

 

Bis die MS Richard With am 09. August aus der Werft zurückkehrt, setzt Hurtigruten die MS Trollfjord ein, um den Postschiffverkehr wie gewohnt anzubieten. Nach der technischen Aufrüstung umfasst die Flotte der Hurtigruten Group insgesamt sechs Hybridschiffe. Die MS Roald Amundsen und die MS Fridtjof Nansen sind die weltweit ersten Hybrid-Expeditionsschiffe. 2021 kam die MS Otto Sverdrup nach einer Umrüstung mit großen Batteriepaketen hinzu. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige