Hotellerie & Gastro

Längere Kündigungsfristen

Die Kündigungsfristen für Arbeiterinnen und Arbeiter werden ab dem 01. Oktober gesetzlich an die Fristen für Angestellte angepasst. In Hotellerie und Gastronomie bedeute das eine Verlängerung der Kündigungsfrist von bisher zwei auf mindestens sechs Wochen. Gestaffelt nach Dienstjahren könne die Frist bis zu fünf Monate betragen (ab 26 Dienstjahren).

Das gilt für den Fall, dass das Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber beendet wird. Bei einer Kündigung durch den Arbeitnehmer beträgt die Frist nun vier, statt wie bisher ebenfalls zwei Wochen. Stichtag für die Kündigung ist ab Oktober der Monatsletzte, bisher war eine Kündigung an jedem Tag möglich, erklärte die Gewerkschaft vida.

Die Wirtschaftskammer sieht die Sache anders. "Wir teilen die Rechtsansicht der Gewerkschaft nicht", erklärten die Obleute der Fachverbände für Hotellerie und Gastronomie, Susanne Kraus-Winkler und Mario Pulker. Richtig sei, dass mit 01. Oktober per Gesetz eine Angleichung der Kündigungsfristen für Angestellte und Arbeiter vorgenommen wird. "Für Saisonbranchen wie den Tourismus oder die Bauwirtschaft kann der Kollektivvertrag jedoch abweichende Kündigungsfristen vorsehen. Genau dies ist beim Kollektivvertrag Arbeiterinnen und Arbeiter im Hotel- und Gastgewerbe der Fall. Somit bleibt die bisherige Regelung im Kollektivvertrag mit der 14-tägigen Kündigungsfrist auch weiter aufrecht", so die beiden Branchenvertreter.

Die Angleichung der Kündigungsbestimmungen von Arbeitern und Angestellten wurde im Parlament bereits 2017 beschlossen und hätte am 01. Jänner 2021 in Kraft treten sollen. Aufgrund der Coronakrise wurde der Termin jedoch zunächst um sechs Monate auf den 01. Juli, und dann nochmals um weitere drei Monate auf den 01. Oktober verschoben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige