Hallstatt

Bus-Slots gegen "Overtourism"

Der Tourismusmagnet Hallstatt will den Besucherstrom mittels Bus-Slots in geordnete Bahnen lenken. Immerhin kommt pro Jahr rund eine Million Besucher in den malerischen 770-Seelen-Ort im oberösterreichischen Salzkammergut. 19.344 Reisebusse galt es 2018 zu bewältigen, diese Zahl möchte Bürgermeister Alexander Scheutz (SPÖ) um rund ein Drittel reduzieren, sagte er im Gespräch mit der APA.

Die Busse würden als am störendsten empfunden. Die Zahlen seien in den vergangenen Jahren geradezu explodiert. "2014 hatten wir 7.917 Reisebusse, 2018 waren es 19.344", verdeutlichte Scheutz den Ansturm. Vorbild für die Einführung der Slots ist die Stadt Salzburg, bestätigte er einen Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" (Dienstagsausgabe). Busunternehmen müssen künftig Slots kaufen, bevor sie in den Ort fahren dürfen. Diese sind nur in limitierter Zahl vorhanden und gelten nur innerhalb eines bestimmten Zeitfensters, hieß es. "Das System müssen wir erst mit einer Firma erarbeiten, das muss von Anfang an funktionieren", so Scheutz. Eine Testphase peilt er für den Spätherbst an, wenn der Zustrom etwas abflaut.

Zuerst müsse aber freilich klar sein, "wie viele Busse wollen wir?". Dazu brauche es Zahlen aus der Wirtschaft, der Bürgermeister möchte abklären, wie viel Bedarf an Gästen es etwa in der Gastronomie, im Bergwerk, bei der Schifffahrt gibt, um auf Basis dieser Zahlen operieren zu können. Eine Reduktion um ein Drittel von über 19.000 auf 13.000 wäre schon eine Erleichterung.

Bei den Pkw - 2014 kamen 105.000, im Vorjahr waren es 194.613 - lasse sich mit viel Personal viel regeln, "aber es ist ein mühsamer Weg", bekundete der Bürgermeister. Wenn die Parkflächen voll sind, dürfen die Autos nicht mehr in den Ort, Anzeigen weit vorher an der Landesstraße würden darüber informieren - was aber viele nicht abhält, ihre Autos am Straßenrand zu parken. Park and Ride-Anlagen gibt es für Hotelgäste mit einem Shuttle, andere Besucher kommen bei kurzen Wegen zu Fuß in den Ort.

Bei allem Nutzen und den positiven Effekten der Gäste für den Ort sei die Stimmung in Hallstatt eher negativ, die Leute stehen auf dem Standpunkt "wir brauchen es nicht", meinte Scheutz. Immerhin drängen sich an manchen Tagen fast 10.000 Besucher durch die engen Gassen zwischen Berg und See. Auch eine mehrsprachige App soll helfen, die Besuchermassen zu lenken. Sie wird gerade entwickelt und soll Auskunft geben, ob und welche Parkplätze frei sind, wie es mit Wartezeiten bei Schiffen und Salzwelten sowie in der Gastronomie aussieht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige

Tweets

  1. Am Ostersonntag wurden in #Sri #Lanka bei mehreren #Explosionen Dutzende Menschen getötet und zahlreiche weitere ve… https://t.co/LbWaMfd1N4

  2. Leider hat es wieder eine Airline getroffen: #JetAirways ist seit gestern am Boden. https://t.co/CYPEuwRInu

  3. Bei einem schweren #Busunglück auf der portugiesischen Insel #Madeira wurden mindestens 28 Menschen getötet und 22 verletzt.

  4. In #Pattaya, #Thailand, wurde der vor rund vier Monaten um umgerechnet rund 14 Mio. Euro neu aufgeschüttete… https://t.co/sg0H3tfAL1

  5. Am 21. April 2019 findet in der #Ukraine die Stichwahl der Präsidentenwahl statt. Mit erhöhten… https://t.co/qA7PNeWYr0

  6. Während der 45tägigen #Schließung der südlichen #Landebahn des Flughafens #Dubai DXB sollten Fluggäste prüfen, ob i… https://t.co/FBHgxWG1qt

  7. In der #Kathedrale #NotreDame in #Paris brennt es. Auf Bildern im französischen Fernsehen ist eine große Rauchsäule… https://t.co/mZeGVZIKIX

  8. Eurocontrol meldet, dass für 17. April 2019 ein zweistündiger Warnstreik der ungarischen Fluglotsen angekündigt wur… https://t.co/EsDCUVEVbj

Anzeige

traveller Branchenabend 2019

Instagramfeed