Grüner Pass

Europaparlament segnet Einführung ab

Das Ziel, dass der digitale Pass im Sommer in ganz Europa eingesetzt werden kann und die Zertifikate mit den QR-Codes, die nachweisen, ob man getestet, geimpft oder genesen ist, überall in Europa lesbar und gültig sind, ist einen Schritt näher gekommen.

Seit Monaten wird über den EU-weit gültigen Grünen Pass gesprochen und verhandelt. Ende Mai konnte zwischen den EU-Mitgliedsstaaten eine Einigung erzielt werden, am Dienstagabend hat das Europäische Parlament der Einführung des Grünen Pass auch formal zugestimmt – und zwar mit überwältigender Mehrheit (546 dafür, 93 dagegen, 51 Enthaltungen). Nach diesem großen Erfolg für die Initiative bestand der weitere Schritt am Mittwochvormittag darin, dass die Botschafter im Ausschuss der Ständigen Vertreter in Brüssel die Verordnung im Namen des Rates angenommen haben. 

Europa befindet sich somit im Zeitplan, nachdem spätestens Anfang Juli die EU-weit gültigen Regelungen zum Grünen Pass in Kraft treten sollen. Mitgliedsstaaten, die bereits jetzt die technischen und rechtlichen Voraussetzungen auf nationaler Ebene erfüllen, können den Grünen Pass schon nutzen. In Österreich wird der digitale Grüne Pass bereits Ende Juni verwendet werden können.

„Noch nie ist ein europäisches Projekt in so hoher Geschwindigkeit umgesetzt worden. Das liegt nicht zuletzt auch am Druck, den Österreich und andere Tourismusländer Europas entwickelt haben, um ein sicheres grenzübergreifendes Reisen zu ermöglichen“, ist Tourismusministerin Elisabeth Köstinger überzeugt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Touristik Telefonbuch 2019

Anzeige
Anzeige