Griechenland

Ausgangssperre in Kreta

Kreta verzeichnete in den letzten Tagen eine erhöhte Zahl von Corona-Infektionen. Die Regierung in Athen setzt jetzt entsprechend Maßnahmen. 

Wie fvw berichtet hat die Regierung in Athen, nachdem eine erhöhte Zahl von Corona-Infektionen auf Kreta registriert wurde, auf der Urlaubsinsel für sieben Tage ein nächtliches Ausgehverbot für die Region Rethymno verhängt. Zudem wurde eine entsprechende Verordnung, die bereits seit einer Woche für die Region Chania und Iraklio gilt, um sieben Tage verlängert. 

Die Einschränkungen gelten damit im größten Teil der Mittelmeer-Insel. Nur die östlichste Region Kretas von Lasithi mit den Urlaubsgebieten um Agios Nikolaos, Elounda, Sitia und Ierapetra ist nicht von dem Lockdown betroffen.

Ausgangsperre und Musikverbot

Zwischen 01:00 Uhr und 06:00 Uhr darf in den Lockdown-Gebieten niemand ohne wichtigen Grund mehr auf die Straßen. Ausnahmen gibt es nur für Notfälle und für Arbeitende in der Nacht.

Zudem darf Musik in Lokalen nicht mehr gespielt werden. Damit soll gemieden werden, dass die Menschen dicht beieinander tanzen.

Die griechische Regierung trifft immer wieder vorbeugend solche Maßnahmen für Regionen mit zunehmender Corona-Inzidenz. Damit solle der Tourismus geschützt werden, der dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr sehr gut läuft, berichtete das griechische Staatsfernsehen (ERT).

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige