Gregor Kadanka

Verlängerte Bundesländer-Lockdowns "zerstören Vertrauen"

Reisebüros sehen sich bundesweit erneut mit Stornos konfrontiert, warnt Gregor Kadanka, Obmann des Fachverbandes der Reisebüros in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), angesichts des zerfledderten Lockdown-Endes in Österreich. 

„Wir haben den Zusagen der Politik und auf die Öffnung vertraut, alles gegeben, damit wir Buchungen generieren und Gäste nach Österreich bringen können, und nun soll wieder alles umsonst gewesen sein. Das ist völlig unverständlich und bringt unsere (Incoming-) Betriebe an den Rand der Belastbarkeit“, fasst Gregor Kadanka die Gemütslage der Reisebürobranche nach der Bekanntgabe der Öffnungsschritte zusammen.

Gregor Kadanka: „Wir alle wissen, dass das Virus ernst genommen werden muss und tun dies auch. Deshalb gibt es im Tourismus eine Vielzahl an Präventions- und Sicherheitskonzepten, die 2G-Regel etc. Durch diese Maßnahmen können wir Gästen Sicherheit bieten und es ist klar, dass der Tourismus kein Pandemietreiber ist. Dass nun – anders als zugesagt – ein Flickwerk statt der geforderten bundesweiten, einheitlichen Lösung präsentiert wurde, ist nicht nachvollziehbar, entbehrt jeder sachlichen Grundlage und zerstört das Vertrauen der UnternehmerInnen, MitarbeiterInnen und vor allem auch das unserer ausländischen Gäste – und zwar weit über den Lockdown hinaus. Die von uns immer wieder geforderte Planbarkeit sieht so jedenfalls nicht aus! Während sich die ausländische Konkurrenz ins Fäustchen lacht, trägt der österreichische Tourismus - insbesondere die Stadt Wien als Zugpferd für Urlaub in Österreich - nachhaltig Schaden davon.“

Nicht umsonst habe sich die Wirtschaft für eine einheitliche Öffnung aller Branchen eingesetzt. Kadanka spricht vom Gesamtkunstwerk Tourismus, wo es auf ein perfektes Zusammenspiel der einzelnen Player ankommt. Deshalb sei das regionale und nur schrittweise Wiederhochfahren gerade für die touristischen Branchen besonders bitter.

Stornowelle droht, weitere Unterstützungsmaßnahmen unbedingt notwendig

Für die Reisebüros befürchtet Kadanka nun eine neue Stornowelle bis weit in den Frühling, mit der sich einige Betriebe schon jetzt konfrontiert sehen: „Leider wiederholt sich derzeit das in der Branche mittlerweile bekannte, katastrophale Muster. Zuerst bemühen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter enorm darum, Buchungen zu erhalten, dann wird oft verschoben und zuletzt erst recht wieder storniert. Für uns bedeutet das die dreifache Arbeit ohne entsprechenden Ertrag, im Gegenteil – mit Verlusten.“

Klar ist deshalb für den Branchenvertreter, dass die österreichischen Reisebüros weiterhin Unterstützungsmaßnahmen brauchen werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter

Mit nur einem Klick zur Anmeldung für Newsletter und E-Paper. Immer up2date in der Touristik mit dem traveller.

Anzeige

Aktuelles E-Paper

Anzeige
Anzeige